Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Warum die Landwirtschaft fortschrittlicher ist als die Gesellschaft

Für die Agrarindustrie bedeuten neue Technologien oft bares Geld. So ist hier selbstverständlich geworden, wovon andere träumen: Zentimetergenaues, autonomes Fahren.

Die Landwirtschaft ist beim autonomen Fahren weiter als der Rest der mobilen Welt. Bereits seit zehn Jahren kurven Mähdrescher des ostwestfälischen Maschinen-Herstellers Claas zentimetergenau über die Felder, ohne dass ein Fahrer am Lenkrad kurbelt und ein Halm bei der Ernte zurückbleibt. Auch andere Landmaschinen-Hersteller sind autonom auf Feldern unterwegs – etwa Fendt mit seiner Variotronic-Steuerung für Traktoren, Feldhäcksler und Mähdrescher. Für den Landwirt ist die Automatisierung bares Geld. „Es geht um Precision Farming“, sagt Philip Vospeter. Er verantwortet die digitale Transformation bei Claas.

Folge NGIN Food auf Facebook!

Software rechnet GPS-Signal genau

Die Landmaschinentechniker wenden einen Trick an, um ihre Maschinen fernzusteuern: Antennen auf den Händlerstützpunkten übertragen lokale GPS-Korrektursignale mit einer Genauigkeit von zwei Zentimetern. Denn die Signale des GPS-Satelliten sind mit einer Genauigkeit von zwei bis drei Metern für autonomes Fahren viel zu unpräzise. Weniger Präzision auf dem Feld wäre fatal: „Wenn ich auf zwei Meter Ungenauigkeit fahre, ist das ein enormer Effizienzverlust“, sagt Vospeter. Denn die Maschinen kosten mitunter so viel wie ein Einfamilienhaus. Und jeder Quadratmeter, der unnötig doppelt überfahrene wird, kostet Zeit und Geld.

Auch andere Agrartechnik-Unternehmen sind auf diesem Gebiet aktiv. Der Zulieferer ZF entwickelt gemeinsam mit dem Traktoren-Hersteller Lindner den TracLink-Pilot, der hochautomatisierte Fahrfunktionen möglich macht. Das Fahrzeug ist derzeit im Testbetrieb unterwegs und so konzipiert, dass es für automatisierte Fahrfunktionen nachgerüstet werden kann, sobald es gesetzlich erlaubt wird. In dem Traktor kommt der speziell für automobile Anwendungen entwickelte Prozessor ZF ProAI zum Einsatz, den ZF zusammen mit dem US-Software-Spezialisten Nvidida entwickelt hat.

Sensorik trennt Spreu und Weizen

Landmaschinen-Fahrer haben auch andere Dinge zu tun, als zu lenken. Die Fahrerkabine ist voller Bildschirme – fast wie in einem Flugzeug-Cockpit. „Der Mähdrescher wendet automatisch und setzt an die letzte Schnittkante an.“ Sensorik hilft, Spreu und Weizen so zu trennen, dass das Korn im Korntank landet und nicht mit dem Stroh auf das Feld zurückfliegt. „Wir haben sich selbst einstellende Maschinen entwickelt.“ Irgendwann könnte dann auch der Fahrer der Maschine überflüssig werden.

Überhaupt ist Fahrermangel in der Landwirtschaft ein Riesenthema. „Es ist schwer, gut ausgebildete Fahrer zu bekommen“, sagt Vospeter. Und ein schlecht ausgebildeter Fahrer auf einer hoch komplizierten Maschine könne innerhalb eines Tages das Einkommen eines Landwirts ruinieren.

Hier sind in der Zukunft Platooning-Szenarien denkbar, bei denen ein Fahrer mehrere Maschinen steuert, die in einem Verbund das Feld bearbeiten. Doch ohne Datennetz klappt das nicht. Zudem sammeln die Maschinen große Datenmengen, die alle fünf Sekunden an das Farmmanagement-System übertragen werden müssen. „Wir warten da auf 5G, damit wir Echtzeit-Entscheidungen in die Maschine reinbringen.“ Ohne Internet funktionieren die neuen Geschäftsmodelle nicht.

Management-Software für Bauern

Professionelle digitale Lösungen werden in der Landwirtschaft immer wichtiger, sagt Vospeter. Solche Farm-Management-Systeme dokumentieren Düngung, Saat und Ernte. Sie nehmen dem Landwirt auch lästige Dokumentationsarbeit ab und sagen ihm teilweise sogar auch schon, wann der beste Zeitpunkt zum Säen ist. Claas hat bereits vor acht Jahren begonnen, konzeptionell an seiner solchen Plattform zu arbeiten und „365Farmnet“ vor fünf Jahren gegründet.

„Wir müssen aus der bestehenden Fläche immer mehr Effizienz rausholen“, beschreibt Vospeter die Herausforderungen. „Die Weltbevölkerung wächst und die landwirtschaftliche Fläche sinkt“, sagt er.

Bilder: Claas

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain