Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Gründer steckt „Wer wird Millionär“-Gewinn in sein Flaschen-Startup

64.000 Euro bekam der Doli-Gründer Anatoli Teichrib in der RTL-Show. Die Summe will der Düsseldorfer für das Wachstum seines Glasflaschen-Startups nutzen.

Am Montag stellte sich der 32-jährige Anatoli Teichrib den Fragen von RTL-Moderator Günther Jauch. 64.000 Euro gewann der Düsseldorfer Gründer in der Show „Wer wird Millionär“. Den Betrag wolle Teichrib in sein Startup Doli stecken, sagt er während der Sendung. Gegenüber Gründerszene bestätigt er sein Vorhaben. 

Seit 2016 stellt Teichrib gemeinsam mit seiner Freundin Sarina Vieth Trinkflaschen und -halme aus Glas her. Die Produkte verkauft Doli hauptsächlich im eigenen Onlineshop. Auch Unternehmen nutzen die nachhaltigen Flaschen als Werbegeschenk oder für ihre Mitarbeiter. Im vergangenen Jahr setzte Doli nach eigenen Angaben einen sechsstelligen Betrag um, in diesem Jahr soll die Million geknackt werden. Das könnte der Auftritt bei „Wer wird Millionär“ ermöglichen.

Während der Sendezeit am Montagabend sei der Shop teilweise zusammengebrochen und der Umsatz sei dreimal so hoch gewesen wie an einem normalen Tag, so Teichrib im Gespräch mit Gründerszene. Für den Gründer war das auch einer der Gründe, an der Show teilzunehmen: „Wir haben den Werbeeffekt erahnt und uns Reichweite gewünscht, aber auch auf Geld gehofft“, sagt er.

Sein Unternehmen hat das Düsseldorfer Paar bisher komplett eigenfinanziert. Der TV-Gewinn soll für die Produktion einer neuen Artikelserie und für das Marketing genutzt werden, sagt Teichrib. „Eigentlich bräuchten wir sogar noch mehr, um das Wachstum aufrecht zu erhalten.“ Noch ist das Geld laut des Gründers noch nicht auf seinem Konto. Der Gewinn werde erst einen Monat nach der Ausstrahlung ausgezahlt, so der Doli-Chef. Für Betterplace.org-Mitgründer Moritz Eckert ging die Quizshow 2015 besser aus: Der Berliner gewann in einer Sondersendung knapp eine Million Euro, nutzte das Geld aber für private Zwecke.

Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain