Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Wer ist der neue DHDL-Investor Nils Glagau?

Zum Staffelfinale von „Die Höhle der Löwen“ hat Vox einen neuen Juror vorgestellt. Familienunternehmer Nils Glagau wird 2019 die Investorenrunde ergänzen.

Kaum ist die letzte Folge der Gründershow „Die Höhle der Löwen“ ausgestrahlt, laufen schon die Vorbereitungen für die nächste Staffel. 2019 sollen erstmals sieben Löwen vor der Kamera stehen. Nils Glagau, Chef des Gesundheitskonzerns Orthomol, will ebenfalls in junge Unternehmen investieren. Der 42-Jährige wird sich die fünf Sitze mit Ralf Dümmel, Judith Williams, Georg Kofler, Frank Thelen, Dagmar Wöhrl und Carsten Maschmeyer teilen. Bisher stand Glagau kaum in der Öffentlichkeit. Wer ist der Familienunternehmer und was macht Orthomol?

Nils Glagau wurde 1976 geboren. Als der Rheinländer noch ein Teenager war, gründete sein Vater Kristian gemeinsam mit dem befreundeten Chemiker Hans Dietl die Firma Orthomol. 1991 war das kleine Unternehmen einer der Vorreiter im Bereich Nahrungsergänzungsmittel. Gemeinsam mit Ehefrau und Mutter Marion verkaufte Vater Glagau seine Kapseln aus der Garage heraus, wie der neue DHDL-Investor heute gerne erzählt.

Während seine Eltern das Familiengeschäft aufbauten, machte Glagau seinen Magister in Ethnologie an der Bonner Universität. Er spezialisierte sich auf Alt-Amerikanistik und erforschte dafür auf Ausgrabungsstätten in Mittel- und Südamerika die Kultur der Maya. Glagau wollte sogar Archäologe werden. Doch dann kam alles anders. 

2009 verstarb der Vater überraschend an einer Lungenembolie. Nils Glagau, Mutter Marion und die zwei Jahre ältere Schwester Gesche Hegge übernahmen daraufhin die Geschäfte – allen voran Nils Glagau als CEO. Mit 33 übernahm der Rheinländer einen Gesundheitskonzern und rund 400 Mitarbeiter. Glagau hatte vorher bereits im Familienbetrieb gearbeitet, sich aber aufgrund von Streitigkeiten mit dem Vater wieder zurückgezogen.

Experten warnen vor Überdosierungen und Nebenwirkungen

Orthomol sitzt in Langenfeld bei Düsseldorf und stellt mehr als 30 verschiedene Präparate her, die das Immunsystem stärken, die Konzentration fördern oder die Leistungsfähigkeit beim Sport verbessern sollen. Etwa 30 bis 60 Euro kostet eine Box Nahrungsergänzungsmittel. Die Kapseln, Riegel und Drinks verkauft Orthomol ausschließlich in Apotheken und im eigenen Onlineshop. 2018 plant das Familienunternehmen erstmals mit einem Umsatz von 100 Millionen Euro.

Doch die Mikronährstoffe sind auch umstritten. Im Frühjahr machte der Vitaminpräparate-Hersteller Negativschlagzeilen, nachdem die Verbraucherzentrale Hamburg Produkte für Kinder untersucht hatte. Zwei Produkte hatten die Höchstmengen von Vitamin A, Vitamin E, Kupfer, Mangan und Zink überschritten. Überdosierungen der Mittel führen üblicherweise zu Kopfschmerzen, Übelkeit oder Müdigkeit. Abgesehen davon stehen Nahrungsergänzungsmittel generell in der Kritik, keinen wirklichen Nutzen für den Verbraucher zu haben. „Vieles ist überflüssig, bestenfalls nur teuer, schlimmstenfalls auch noch gefährlich“, so der Bremer Gesundheitswissenschaftler Gerd Glaeske im Gespräch mit Gründerszene. Nils Glagau stört das nicht. Schließlich seien seine Produkte keine Allheil- oder Wundermittel.

"Wir möchten gern Kontakt zur Start-Up-Welt“

Der Vater von Zwillingstöchtern ist begeisterter Hobbysportler. In der vergangenen Spielsaison sponserte Orthomol sogar den Fußballverein Fortuna Düsseldorf, als dieser in die Erste Bundesliga aufstieg. Obendrein hat der Gesundheitskonzern Sponsorenverträge mit Läufern, Schwimmern und der Eishockey-Nationalmannschaft.

"Wir möchten gern Kontakt zur Startup-Welt bekommen – auch zu Ideen, die weiter entfernt sind von unserer Orthomol-Welt“, sagte Nils Glagau im Sommer im Gespräch mit dem Handelsblatt. Mit Veluvia, Smartsleep und Waterdrop gab es sogar schon junge Unternehmen, die Nahrungsergänzungsmittel in der „Höhle der Löwen“ gepitcht haben. Das Unternehmen will seine Expertise im Gesundheitssektor nach eigenen Angaben nutzen und auch Startups aus dem Bereich Gesundheit, Ernährung und Bewegung fördern. 


Bild: Orthomol pharmazeutische Vertriebs GmbH

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain