Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Vorwerk, HelloFresh, Square One Foods – das sind die Food-News der Woche

Der Thermomix-Hersteller launcht eine Teemaschine, HelloFresh steigert seinen Umsatz und ein neuer VC aus Österreich investiert in Food-Startups.

Lieber NGIN-Food-Leser,

es gibt ein neues smartes Küchengerät aus dem Hause Vorwerk: Eine Teemaschine für 600 Euro. Temial kann Tee aufbrühen und lässt sich per App steuern. Die Idee ist nicht neu: Trotz Millionen-Finanzierung ist das US-Startup Teforia bereits mit solch einem Produkt gescheitert. Das Gerät soll die sinkenden Umsätze von Vorwerk auffangen, denn der Thermomix verkauft sich immer schlechter. Woran das liegt, liest du hier.

Worüber wir in dieser Woche berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten der Woche im Überblick:

HelloFresh wächst weiter: Weil der Kochboxen-Anbieter das erste Quartal erfolgreich abschließen konnte, hat HelloFresh seine Umsatzprognose für 2018 angehoben. Rund 60 Prozent mehr hat das Startup zu Jahresbeginn eingenommen als noch im Vorjahreszeitraum. Mehr dazu hier.

Penny streicht Sortiment radikal: Um auf das Bienensterben aufmerksam zu machen, hat eine Penny-Filiale bei Hannover für einen Tag alle Produkte entfernt, die ohne die bestäubenden Insekten nicht hergestellt werden können. So leer sah der Markt dann aus.

Dieser neue VC investiert nur in Food-Startups: Square One Foods ist ein neuer Frühphaseninvestor aus Österreich, der sich auf junge Unternehmen aus der Food- und Getränkebranche spezialisiert. Wonach der Geldgeber Ausschau hält, hat Andre Schneider im Videointerview erzählt.

Bunte Instant-Smoothie-Bowls in Tüten: Zwei Informatiker hatte keine Lust, jeden Morgen Früchte in ihre Frühstücks-Schüsseln zu schnippeln. Deshalb stellten sie kurzerhand Mischungen aus Trockenobst her. Heute stehen ihre Tüten in vielen Supermärkten. Mehr über das Startup Oatsome gibt's hier.

Was Du sonst noch wissen solltest: Currywurst mit Pommes ist und bleibt das liebste Kantinenessen der Deutschen. Das jedenfalls zeigt das Ranking des führenden deutschen Kantinenkostanbieters Apetito. Auf den Plätzen zwei und drei landen Schnitzel mit Bratkartoffeln und Spaghetti Bolognese. Gesund sei solch deftiges Essen in der Mittagspause aber nicht, sagen Experten.

Lesetipp: Die Food-Szene digitalisiert sich. Doch die Gastronomie wehrt sich in einem bestimmten Bereich entschieden gegen Neuerungen: Beim Bezahlen. Den meisten Gastwirten ist es lieber, wenn Kunden bar zahlen statt mir Karte. Die Finanzbehörden sehen darin die Möglichkeit, Einnahmen schwarz zu verrechnen. Die Zeit hat recherchiert, wie der Staat gegen diese Steuerhinterziehung vorgehen will.

Das war’s für diese Woche – am kommenden Donnerstag liest Du wieder von uns!

PS: Möchtest Du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib' uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Chris Marxen/headshots-berlin.de

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain