Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Mit dieser App sollen Veganer immer das richtige Restaurant finden

Vier Gründer aus Regensburg sind mit ihrem Produkt gerade in den USA gestartet. Ihr Erfolgsrezept: Es immer etwas genauer wissen wollen als die Konkurrenz.

Es gibt Restaurants, denen reichen ein gemischter Salat oder Pommes mit Ketchup als vegane Option auf der Speisekarte. In die App von Fabian Kreipl würden sie es damit nicht schaffen. „Wir wollen Restaurants, die wirklich kapiert haben, was ‚vegan‘ bedeutet“, sagt der Gründer aus Regensburg.

Kreipl hat zusammen mit Christian Hengl, Tobias Kreß und Bastian Schumacher den digitalen veganen Restaurantführer Vanilla Bean entwickelt. Früher waren die vier Kollegen bei der App-Agentur Kupferwerk, doch irgendwann wollten sie ihr eigenes Projekt aufziehen. „Etwas, das etwas Gutes bewirkt“, wie es Mitgründer Schumacher laut Kreipl einmal ausdrückte.

Im April 2015 gründeten sie deswegen die Grünzeug GmbH, das Startup hinter Vanilla Bean. Anfang des Jahres hatte die App ihren US-Launch, davor war sie schon in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und Luxemburg erhältlich. Als nächstes soll Frankreich folgen.

Von der Konkurrenz will Vanilla Bean sich vor allem durch Gründlichkeit abheben. „Wir haben eine Datenbank, wie sie sonst niemand hat“, sagt Kreipl. Neben der Frage, ob es Gerichte ohne Tierprodukte auf der Karte gibt, werden die Restaurants auch in Kategorien wie Bio, Fairtrade, Regional, Glutenfrei oder Laktosefrei eingeteilt. „Unsere Strategie ist ganz klar Spezialisierung. Wir haben eine sehr spitze Zielgruppe mit besonderen Ansprüchen, zum Beispiel was Transparenz angeht“, so der Gründer. Auch bei großen Empfehlungs-Apps wie Yelp oder TripAdvisor finde man zwar durchaus vergane Restaurants, „aber bei uns bezieht sich alles – von der Beschreibung über die Fotos bis hin zu den Bewertungen – nur auf veganes Essen.“

Fabian Kreipl

Vor dem US-Start habe das Team mehr als ein halbes Jahr lang die Datenbank ausgebaut, erzählt Kreipl. 16.000 amerikanische Restaurants findet man laut Unternehmensangaben derzeit bei Vanilla Bean. 23.000 sind es über alle Märkte hinweg.

Seine Restaurantempfehlungen bekommt Vanilla Bean vor allem von den 200.000 Nutzern sowie lokalen Veganismus-Initiativen. Vor dem US-Start habe man zum Beispiel mit Vereinen aus Philadelphia, San Diego und Washington zusammengearbeitet, so Kreipl. Eine Content-Team entscheide dann, welche Empfehlung in die App aufgenommen wird.

Nicht nur das Angebot in der App wächst: Von den derzeit 13 Mitarbeitern sind fünf erst seit Jahresbeginn dazugekommen. Noch ist Vanilla Bean rein investorenfinanziert, Geld gab es bislang von der Berliner Agentur Vegan Angels und dem Investor Ffilipa Venture Capital aus Regensburg. „Bis jetzt ging es darum, unseren Guide aufzubauen“, sagt Kreipl. „Im nächsten Schritt wollen wir eine Plattform werden, auf der es auch Bezahlfunktionen gibt.“ Welche das genau sein werden, will er aber noch nicht verraten.

Bilder: Vanilla Bean

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain