Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Diese Gründerin will im Alleingang die nächste Foodsharing-App etablieren

Uxa soll das Verschenken übriggebliebener Lebensmittel einfacher machen. Ähnliche Angebote gibt es schon – doch für ihre App sei noch Platz, findet die Gründerin.

Im Kühlschrank ist noch eine ungeöffnete Packung Milch, morgen steht aber schon der zweiwöchige Urlaub an? Eine simple Option, übriggebliebene Lebensmittel loszuwerden, ohne sie wegschmeißen zu müssen, will Gründerin Lisa Zvonetskaya bieten. Über ihre App Uxa können Nutzer sie an andere Leute verschenken.

Mithilfe der Anwendung können sie ein Foto des Produkts schießen, es mit einer kurzen Beschreibung sowie dem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen und es dann den anderen Usern in der Umgebung zur Abholung anbieten. Das Angebot landet dann in einer Liste von weiteren inserierten Lebensmitteln, durch die Nutzer scrollen können. Interessiert sich jemand für das Produkt, können beide Parteien per Chat den Übergabeort und -zeitpunkt aushandeln.

Der Wettbewerber hat sich längst etabliert

Auf die Idee zu Uxa sei sie gekommen, weil sie selbst oft noch verzehrbare Essensreste weggeschmissen habe, sagt die studierte BWLerin. Ein passendes Angebot, die Produkte loszuwerden, habe sie damals nicht gefunden. Doch tatsächlich gibt es ein solches schon seit sieben Jahren: Über die Website Foodsharing.de können Nutzer ebenfalls ihr übriggebliebenes Essen an Personen in der Umgebung verteilen. Zvonetskaya sieht daneben durchaus noch Platz für Uxa. „Foodsharing.de ist rein webbasiert. Eine App fürs Teilen von Lebensmitteln gab es bis dahin noch nicht“, sagt die 31-Jährige. Ein weiterer Unterschied zwischen beiden Lebensmittel-Sharing-Diensten: bei Uxa können nur Privatpersonen Essen teilen. Foodsharing richtet sich auch an Supermärkte, die übriggebliebene Waren verschenken können.

Konzipiert und designt habe sie die App selbst, mit der Entwicklung habe sie einen Experten beauftragt, sagt Zvonetskaya. „Coden kann ich nicht, auch wenn ich in der IT arbeite“, sagt die Gründerin, die neben dem Aufbau von Uxa in Teilzeit als IT-Projektleiterin angestellt ist. Zwei Jahre nach dem Start habe ihre App 19.000 Nutzer, vor allem in Berlin, Hamburg, München und im Rheinland. Das Angebot des Wettbewerbers Foodsharing.de nutzen laut Website 200.000 Personen.

Ein Konzept wie das von Uxa, das auf dem Matching zweier Personen basiert, bedarf einer gewissen Masse von Nutzern. Bei Uxa seien das 100.000, sagt Zvonetskaya. Heißt: 81.000 fehlen noch. Mehr User will sie jetzt über eine Crowdfunding-Kampagne anwerben, bei der sie 15.000 Euro einsammeln möchte. Dann will sie sich auch einen Geschäftspartner leisten können – bisher ist Uxa ein Ein-Frau-Unternehmen.

Kein Stress in Sachen Monetarisierung 

Viel Geld verdient die Unternehmerin mit Uxa noch nicht. Ein wenig Umsatz verzeichnet sie über Werbung in der App. Später könne sie sich vorstellen, kostenpflichtige Premium-Accounts anzubieten – „aber erst, wenn ich weitere Features und mehr Nutzer habe“. Ihr Motto: Erstmal das Nutzerwachstum ankurbeln, dann die Monetarisierung angehen. Stress, Uxa schnell zum Millionen-Unternehmen hochzuziehen, hat sie nicht. Ihr fester Job sichere ihr Einkommen, sodass sie nicht von der Monetarisierung ihrer App abhängig sei. 

Ohnehin gehe es ihr vor allem darum, dazu beizutragen, die Millionen von Tonnen an weggeworfenen Lebensmitteln in Deutschland zu reduzieren. „Es ist ein Herzensprojekt, das mal zum wirtschaftlichen Unternehmen werden soll“, sagt die Gründerin. 2019 werde sie das noch nicht schaffen, aber vielleicht im Jahr darauf. Dann solle Uxa ein richtiges Nachbarschaftsnetzwerk geworden sein. Früher klingelte man gegenüber, wenn ein Ei für den Kuchenteig fehlte – in Zukunft schaut man bei Uxa, ob jemand in der Nachbarschaft eines übrig hat, so Zvonetskayas Hoffnung.

Auch diese Startups wollen Lebensmittel retten:

no images were found


Bild: Uxa Foodsharing

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain