Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Lieferando-Mutter Takeaway übernimmt Just Eat

Nach dem Deutschlandgeschäft von Delivery Hero schlucken die Niederländer jetzt einen britischen Konkurrenten. Die Konsolidierung auf dem Lieferdienst-Markt geht weiter.

Das niederländische Unternehmen Takeaway, die in Deutschland vor allem für die Marke Lieferando bekannt, will den britischen Konkurrenten Just Eat übernehmen. Man sei sich über den Zusammenschluss einig, teilten beide Parteien am Montag mit. Just-Eat-Aktionäre sollen 0,09744 Takeaway-Papiere für ihre Aktien erhalten, sie halten an dem fusionierten Konzern dann insgesamt rund 52,2 Prozent. Das entspricht einem Börsenwert von fast fünf Milliarden Pfund (umgerechnet fast 5,5 Milliarden Euro) für Just Eat.

Die Fusionspartner kamen im vergangenen Jahr zusammen auf 360 Millionen Bestellungen im Wert von 7,3 Milliarden Euro. Sie sehen sich als Marktführer in Großbritannien, Deutschland, den Niederlanden und Kanada. Takeaway hatte vor wenigen Monaten für 930 Millionen Euro das DeutschlandgGeschäft von Delivery Hero mit den Lieferdiensten Lieferheld, Foodora und Pizza.de übernommen.

Die Niederländer vertreten die These, dass in jedem Land nur der führende Essenslieferdienst profitabel arbeiten kann. Just Eat stand unter Druck zahlreicher Investoren unter Führung des aktivistischen Aktionärs Cat Rock, der auf eine Fusion mit Takeaway gedrängt hatte.

Geführt werden soll das fusionierte Unternehmen von Takeaway-Gründer und -Chef Jitse Groen. Aufsichtsratschef soll der Chairman von Just Eat, Mike Evans, werden. Der Firmensitz soll in Amsterdam bleiben, gelistet werden soll das Unternehmen primär an der Londoner Börse.

Der Takeaway-CEO weiß nicht, wie es nach der Fusion weitergeht

Seit Kurzem wird Delivery Hero hierzulande von Takeaway betrieben. Im Interview spricht der neue Chef Jitse Groen über den Zusammenschluss.

Bild: Takeaway

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain