Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Takeaway will Foodora in Deutschland einstellen

Die Lieferando-Mutter hat das Deutschlandgeschäft von Delivery Hero aufgekauft. Fortan sollen nur noch Kuriere mit orangefarbenen Rucksäcken Essen ausliefern.

Das Berliner Unicorn Delivery Hero hat seinen Heimatmarkt aufgegeben und für 930 Millionen Euro an den Niederländer Wettbewerber übergeben. In Deutschland ist Delivery Hero aktuell noch mit den Diensten Lieferheld, Pizza.de und Foodora aktiv. In einem halben Jahr sollen sie allerdings Geschichte sein. „Die Marken werden vollständig integriert und in Lieferando übergehen“, so der Lieferando-Mitgründer und Takeaway-COO Jörg Gerbig auf Nachfrage von Gründerszene und NGIN Food. Das heißt: Es wird in Deutschland kein Foodora mehr geben. Spätestens ab Juni tauschen die Kuriere ihre pinken Rucksäcke gegen orangefarbene Lieferando-Boxen. 

Aktuell sind in Deutschland mehr als 2.000 Fahrer in 36 Städten für Foodora unterwegs. Lieferando beschäftigt über 1.000 Fahrer in 13 Städten. Viele Restaurants, die Foodora listet, sind derzeit auch auf Lieferando vertreten. Wie viele Gastropartner Takeaway mit dem Zusammenschluss übernehmen wird, will Gerbig jedoch nicht sagen. Der niederländische Konzern sieht durch die Integration vor allem einen Vorteil im Marketing, da die pinken Kuriere flächendeckender fahren. 

Delivery Hero hat die Werbeschlacht verloren

„Deutschland war ein hart umkämpfter Markt“, sagte Delivery-Hero-CEO Niklas Östberg am Freitagmorgen in einem Telefonat mit Journalisten. Das Unternehmen habe viel Geld in den Heimatmarkt gesteckt. Beispielsweise gab das Unternehmen etwa ein Drittel und somit 100 Millionen Euro seiner Marketingkosten allein für Deutschland aus. Lieferando zahlte 2017 mehr als 70 Millionen Euro für Werbung. 

Beide Lieferunternehmen sind auf dem deutschen Markt noch nicht profitabel. Im Zeitraum von Januar bis September lieferten sowohl Delivery Hero als auch Lieferando 23 Millionen Bestellungen aus. Der Berliner Konzern hat dafür aber mehr Geld verdient: Delivery Hero setzte bei einem Bruttowarenwert von 462 Millionen Euro 76 Millionen Euro um. Lieferando hat über seine Plattform mit 471 Millionen Euro zwar mehr Bestellvolumen verbucht, für sich selbst aber nur 60 Millionen Euro umgesetzt. Ein Grund könnte sein, dass die Takeaway-Tochter keine Liefergebühren verlangt und sich nur über die Marge finanziert.

Deutschland war bislang der zweitstärkste Markt des niederländischen Konzerns. Das soll sich mit der Übernahme ändern, so Takeaway-COO Gerbig. 2019 soll der Umsatz im deutschen Markt doppelt so groß sein wie das Heimatgeschäft.

Takeaway beschäftigte Ende 2017 etwa 430 Mitarbeiter in Deutschland, die in Büros und den Logistikzentren arbeiten. Delivery Hero zählt 480 Angestellte in der Berliner Zentrale. Seinem Team und der aktiven Fahrerflotte hat der Berliner Lieferdienst nach dem Exit einen Bonus von insgesamt sieben Millionen Euro versprochen.

Kursgewinne für die Lieferdienste

An der Börse wurde die Übernahme des Geschäfts gut aufgenommen. Die Kurse sowohl von Takeaway als auch Delivery Hero sind nach der Eröffnung am Freitagmorgen gestiegen.

Created with Highstock 6.0.7ValuesAktienkurs von Delivery HeroIm Aufwind nach dem Exit2018-12-072018-12-102018-12-112018-12-122018-12-132018-12-142018-12-172018-12-182018-12-192018-12-202018-12-2127 EUR28 EUR29 EUR30 EUR31 EUR32 EURGründerszene

 

Bild: Delivery Hero

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain