Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Dieses Startup will die nächste Club Mate werden

Seit Jahrhunderten schon trinken Ureinwohner aus Ecuador Guayusa-Tee. Das Startup Guya verkauft die losen Blätter nun auch in Deutschland. Eine Limo soll folgen.

Kaffee schmeckt Sebastian Freidank nicht. Doch auf Koffein kann der ehemalige Japanologie-Student auch nicht ganz verzichten. Was tun? Anders als Millionen andere Menschen griff Freidank nicht zum Energy-Drink oder Club Mate. Er machte sich 2016 stattdessen selbst auf die Suche nach einem Koffein-Ersatz. Es dauerte nicht lange und er stieß auf die Guayusa-Pflanze, die am Amazonas schon seit mehr als zweitausend Jahren zu Tee aufgebrüht wird. Damit war nicht nur sein Koffein-Verlangen gestillt, auch seine Geschäftsidee war geboren.

Seit einem Jahr verkauft Freidank den Koffein-Tee mit seinem Startup Guya inzwischen in Deutschland. Guayusa hat einen ähnlichen Koffeingehalt wie Kaffee und besitzt außerdem weitere wachmachende Stoffe wie L-Theanin, das auch in grünem und schwarzem Tee vorhanden ist. Zudem enthält es Theobromin, den Hauptinhaltsstoff der Kakaobohne. Aufgrund der Wirkstoff-Kombination dauere es im Vergleich zu Kaffee zwar länger, bis der Koffeinkick eintritt, dafür halte der Wachzustand des Guayusa-Getränks aber länger an, so der Berliner Gründer. Guayusa und Mate gehören beide zur Familie der Stechpalmengewächse, haben daher einen ähnlichen Kräutergeschmack. 

Das nächste Ziel hat Freidank schon vor Augen: eine wachmachende Limo, ein Konkurrent zur beliebten Club Mate. Mitte 2017 stand er mit diesem Vorhaben schon kurz vor dem Ziel. Damals produzierte das Startup die ersten Flaschen seines eigenen koffeinhaltigen Erfrischungsgetränks und testete die Guayusa-Limo im Handel. Da sich die Betreiber der Brauerei während der Testphase allerdings zerstritten, musste Freidank den Markteintritt verschieben. Seitdem ist er auf der Suche nach einem neuen Partner.

Noch ist Guya ein Ein-Mann-Startup. Freidank bezieht die getrockneten Pflanzen von einem bio-zertifizierten Bauer aus Ecuador und füllt die losen Blätter selbst per Hand um. Doch Guya ist nicht nur über den Online-Shop, sondern auch in einigen Edeka-Filialen und Cafés erhältlich. Eine Packung Teebeutel kostet 7,99 Euro, loser Tee 11,99 Euro. Der Berliner finanziert sich komplett selbst, bearbeitet nach eigenen Angaben monatlich bis zu 60 Bestellungen.

Bild: Guya

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain