Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Die App dieser Gründer soll das Einkaufen im Supermarkt verkürzen

Den ganzen Einkaufswagen aufs Band entleeren, nur um ihn kurz darauf wieder einzuräumen? Zwei Gründer wollen eine Lösung für das zeitraubende Problem gefunden haben.

Im vergangenen Jahr eröffnete Amazon seinen ersten Supermarkt ganz ohne Kasse. Bei „Amazon Go“ erkennen Kameras und Sensoren, was Kunden aus dem Regal nehmen, bezahlt wird automatisch beim Verlassen des Marktes. Kein langes Anstehen und kein Platzkampf auf dem Kassenband also.

Ganz so weit geht das Münchner Startup Scansation nicht, möchte aber ebenfalls den Supermarkt-Aufenthalt mithilfe von Technologie verkürzen. Mit der hauseigenen App scannen Kundinnen und Kunden die gewünschten Produkte gleich am Regal und müssen an der Kasse nur noch einen QR-Code und ein Foto aller Einkäufe vorzeigen, um zu bezahlen. So entfällt zumindest das lästige Aus- und wieder Einräumen des Einkaufswagens.

Fraglich, wie viel Zeitersparnis das bringt. Dem Lebensmittelhandel soll es das System jedenfalls ermöglichen, Personal anders einzusetzen und Platz für Kassen zu sparen. Supermärkte müssten lediglich spezielle Scanner nachrüsten, verspricht Scansation. Außerdem sollen sie in der App Sonderangebote machen können, die zu den zuletzt gescannten Produkten passen.

Bislang betrieb das 2016 gegründete Startup Bootstrapping, kam also ohne externes Kapital aus. Nun möchte Scansation bei „Die Höhle der Löwen“ 500.000 Euro einsammeln und hofft auf Vertriebshilfe der Löwen, die im Gegenzug 15 Prozent der Firmenanteile bekommen sollen.

Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain