Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Wie wird man vom Model zur Gründerin, Sara Nuru?

2009 war sie Heidis Mädchen. Heute macht Sara Nuru ihr eigenes Ding und ist Unternehmerin. Mit Mode hat ihr Startup nichts zu tun.

Heidi Klum hatte immer ein Foto für sie: 2009 wurde Sara Nuru zu Germany's Next Top Model gekürt. Doch seitdem hat sich bei der damals 19-jährigen Schülerin aus Bayern viel getan. Zwar hat Sara Nuru immer noch regelmäßig Modeljobs, wirbt beispielsweise für Uber Green. Doch Auftritte vor der Kamera oder auf dem Laufsteg stehen nicht mehr im Fokus der heute 28-Jährigen.

Erinnerungen aus der Kindheit

Heute ist Sara Nuru vor allem Unternehmerin. 2017 Jahr gründete sie mit ihrer Schwester Sali ein Food-Startup. Mit NuruCoffee wolle sie das Ursprungsland des Kaffees unterstützen, Äthiopien, sagt das Model im Interview mit NGIN Food und Gründerszene. Sara Nuru steht noch am Anfang ihrer Gründerkarriere. Derzeit ist sie auf der Suche nach Investoren, die ihre Idee unterstützen. Welche Hürden sie auf dem Weg vom Model zur Gründerin überwinden musste und wie es mit ihrem Startup weitergehen soll, hat sie uns im Videointerview verraten.

Der Geruch des Kaffees habe die beiden Schwestern seit ihrer Kindheit begleitet: Jeden Mittwoch hätte es bei ihnen zu Hause nach Kaffeebohnen geduftet. Nach äthiopischer Tradition habe ihre Mutter die grünen Bohnen vor dem Mahlen auf dem Feuer geröstet, bevor der Kaffee in einem Tonkrug aufgebrüht und dann serviert worden sei. Die Bohnen für das eigene Startup werden nach einem ähnlichen Verfahren geröstet – in einer Rösterei in Berlin-Kreuzberg. Verkauft werden die Kaffee-Pakete online, in drei Läden in Berlin und in einem in Bielefeld.

Die Nuru-Schwestern verstehen ihr Projekt als sogenanntes Social Business: Ein Teil des Geldes, das sie durch den Verkauf des Kaffees verdienen, soll den Frauen in dem Herkunftsland des Kaffees zugute kommen. „Deshalb fördern wir mit NuruCoffee Frauenprojekte in Äthiopien“, sagt Sara Nuru. Beispielsweise werden Mikrokredite an die Frauen vergeben. Mit diesem Geld sollen sie sich ihre eigene Existenz aufbauen können – und damit auch die Möglichkeit bekommen, zur Unternehmerin zu werden.

Folge NGIN Food auf Facebook!

 

Bild: NuruCoffee

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain