Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Diese russische Fast-Food-Kette will McDonald’s Konkurrenz machen

Das russisches Schnellrestaurant Teremok will nach Deutschland kommen. Die Kette verkauft allerdings keine Burger, sondern russische Hausmannskost.

Unter Fast-Food-Ketten ist Konkurrenz eigentlich ein Dauerthema. Burger King und McDonald's kämpfen schon seit Jahren mit immer neuen Produkten um die Kunden. Dazu kommen mittlerweile zahlreiche Burger-Restaurants in Deutschland, die den Ketten potenzielle Kunden abspenstig machen.

Und als würde das noch nicht reichen werden Burger King, McDonald's und Co. auch noch von Bäckereiketten wie Backwerk und Dietsch attackiert. Der Fast-Food-Markt ist heiß umkämpft. Und jetzt will noch einer nach Deutschland kommen, der den Etablierten das Leben richtig schwer machen könnte. Immerhin lieben Verbraucher Neues. 

Teremok will russisches Fast-Food nach Deutschland bringen

Laut einem Bericht von Der Westen will die russische Kette Teremok schon bald nach Deutschland expandieren. Bisher stammen die meisten Fast-Food-Ketten hierzulande aus den USA. Nun droht Konkurrenz aus dem Osten, der  eher weniger für fettiges Fast-Food bekannt ist. 

Folge NGIN Food auf Facebook!

Zwar gibt es auch in Russland McDonald's. Dort hat die US-Burgerkette aber auch mit dem Konkurrenten Teremok zu kämpfen. Teremok gibt es seit 20 Jahren und verkauft, anders als die Konkurrenten aus dem Westen, keine Burger und Pommes. Stattdessen gibt es russische Spezialitäten wie etwa russische Pfannkuchen, den Blini, oder Pelmeni (mit Fleisch gefüllte Teigtaschen), heißt es bei Der Westen. Alle Gerichte seien frisch zubereitet. In New York — im Heimatland des Fast Food — gibt es bereits eine Filiale.

„Die Idee dahinter ist, genauso schnell wie beim Fast-Food zu sein“, sagt Michail Gontscharow, der Erfinder von Teremok, gegenüber dem Sender ProSieben. „Man kocht aber genauso wie in einem normalen Restaurant.“

Dieser Artikel erschien zuerst auf Business Insider Deutschland.

Bild: ALEXANDER NEMENOV / Staff

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain