Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Wer was riskiert, kriegt eins auf’s Dach!

Rewe macht das, was von Unternehmen immer gefordert wird: Der Lebensmittelkonzern investiert in die Zukunft. Weil das nicht gleich Gewinne abwirft, wird gemeckert.

Da zeigt sie sich wieder. Die typisch deutsche Doppelmoral. Digitalwunderland, das würden wir irgendwie gerne sein, ganz vorne dabei bei den Geschäftsmodellen der Zukunft. Neue Dinge erfinden, das liegt uns ja auch im Blut. Und wir wollen natürlich alles besser und europäischer machen als die Amerikaner und Chinesen. Wunderbar! 

Doch was passiert, wenn dann einer mal mutig ist? Häme.

Aktuelles Beispiel: Rewe. Der rot-weiße Lebensmittelkonzern hat in den vergangenen Jahren viel Geld in das Online-Geschäft gesteckt, in 75 Städten liefert Rewe frisches Essen aus. Als heute die Meldung die Runde machte, dass Rewe in diesem Geschäftsbereich noch gar kein Geld verdiene, hatten es plötzlich alle ja schon immer gewusst: Ha, läuft halt doch nicht wie geplant, das mit dem Online-Geschäft! War ohnehin klar, frische Lebensmittel kauft man eben nicht online. Schnell findet sich auch Experte, der das schon immer gesagt hat. Die Umsätze haben sich nicht wie erhofft entwickelt, heißt es dann. Wie viel genau erhofft war? Bestimmt mehr, ganz sicher.

Und auf einmal werden die sonst so ungeliebten, gar bedrohlichen US-Giganten als Vergleichsobjekt salonfähig. Amazon fresh gibt es schließlich nur in drei Städten. Das Zögern des Handelsriesen wird sogleich als Anzeichen gedeutet, der Markt sei vielleicht doch nicht lukrativ. Die angekündigte Frischlebensmittellieferrevolution, welch schönes zusammengesetztes Hauptwort, also auch typisch deutsch, bleibt also aus. Können sich nun die freuen, die nicht darauf hereingefallen sind?

Wir werden nicht ab morgen alle Lebensmittel im Netz bestellen, das ist auch Rewe-Chef Lionel Souque klar. „Kein Mensch weiß, wie sich der Online-Handel mit Lebensmitteln in den nächsten Jahren entwickelt“, sagt er offen. Was er aber versteht: Die Digitalisierung im Lebensmittelbereich wird kommen. Erst auf der Jahrespressekonferenz im April hatte Souque deutlich gemacht, dass die Investitionen in E-Food eine Wette auf die Zukunft sind. Ein Geschäft, bei dem allen Beteiligten klar ist, dass hier keine kurzfristigen Gewinne zu erwarten sind, stattdessen aber die nötige Infrastruktur für erfolgreichen Handel in der Zukunft gelegt wird.

Folge NGIN Food auf Facebook!

Erste Erfolge von Startups wie Postmates oder DoorDash in den USA oder des Supermarktriesen Tesco in Großbritannien zeigen, dass Rewe damit durchaus richtig liegen könnte.

Wurde das Überflieger-Geschäftsmodell schon gefunden? Stand heute nicht, jedenfalls nicht für Supermärkte. Umso mehr verdient doch derjenige Respekt, der die Suche nach der digitalen Zukunft nicht der (internationalen) Konkurrenz überlässt, sondern selber etwas lernen und erreichen will. Auch wenn er nicht sofort Geld damit verdient.

Rewe sammelt eine Milliarde Euro für die Digitalisierung ein

Rund 250 Investoren haben Rewe frisches Kapital gegeben. Schon Ende Februar kann die Supermarktkette auf das Geld zugreifen.


Bild: Holger Leue / Gettyimages

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain