Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Pret A Manger kommt nach Deutschland

Fans der britischen Sandwich-Kette warten seit Jahren auf einen Standort in der Bundesrepublik. Im Herbst soll eine Filiale im Berliner Hauptbahnhof eröffnen.

In wenigen Monaten soll in Deutschland die erste Pret-A-Manger-Filiale eröffnen – und zwar im Berliner Hauptbahnhof. Ab Herbst wird es dort im Erdgeschoss einen neuen Foodcourt geben. Neben Gastro-Angeboten wie Curry 36, Dean&David und der britischen Kaffeekette Costa Coffee soll dann auch die Sandwich-Kette aus London hungrige Pendler bedienen, wie auf der Webseite von Station Food zu lesen ist. Station Food ist ein Joint-Venture der DB Station & Service und des Münchener Verkehrsgastronomen Rubenbauer. 

Gegenüber dem Blog holyEATS sagte Pret A Manger, die Kette werde auch in Deutschland auf seine klassischen Snacks setzen. Das Londoner Unternehmen ist bekannt für seine frisch zubereiteten Sandwiches, Wraps und Salate sowie Gebäck. Ob es weitere Gerichte speziell für den deutschen Markt geben soll, ist nicht bekannt. Für das Geschäft in den Niederlanden hat Pret A Manger eigene Snacks entworfen.

Die Kette hat ihre erste Filiale vor rund 32 Jahren eröffnet. Mittlerweile hat Pret A Manger mehr als 450 Läden, darunter in New York und Hongkong. Bis auf ihr Heimatland Großbritannien war Frankreich lange Zeit das einzige europäische Land, in dem die Kette aktiv war. Im Februar expandierte die Sandwich-Kette erstmals nach Kopenhagen und legte im März mit einer Filiale in Utrecht nach.

Bild: Robert Alexander / Getty Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain