Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Zwei Freunde gründeten ein Hype-Startup – nun bekämpfen sie sich vor Gericht

Pets Deli sollte eine der ganz großen Erfolgsgeschichten werden, hofften Gründer und Investoren. Schnellem Wachstum folgten Streit, eine Insolvenz – und ein Comeback.

Es war ein kurzes Beben in der Berliner Startup-Szene: Der weltbekannte Geldgeber Index Ventures investierte 2016 mehrere Millionen in die bis dahin unbekannte Firma Pets Deli. So weit, so vielversprechend. Doch gerade einmal eineinhalb Jahre später musste der Gründer David Spanier das Tierfutter-Startup verlassen und es rutschte in die Insolvenz. Nach kurzer Zeit war die Geschichte von Pets Deli für viele Beobachter damit schon wieder vorbei.

Der Eindruck täuscht, denn auch zwei Jahre später geht die Story weiter. Sie handelt von einem Streit und einem Comeback. 

Das Unternehmen hat sich mit neuen Eigentümern wieder berappelt, die Tierfutter-Firma erzielte im vergangenen Jahr einen Millionenumsatz. „Wir machen heute mit einem Team von 20 Personen mehr Umsatz in Deutschland als vor der Insolvenz mit einem Team von 100 in sechs Ländern“, sagt die neue Chefin Tania Moser im Gespräch mit Gründerszene. Sie hätte das Unternehmen mit neuen Lieferanten und Produkten rundherum erneuert. In den kommenden Monaten wolle sich Pets Deli auch wieder in andere Länder wagen. Die Wachstumsambitionen sind erneut groß.

Die neue Führung will die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholen. Damals sollte es für Pets Deli vor allem schnell hoch hinaus gehen. Bei der massiven Expansion in ganz Europa sei es etwa zu Problemen mit der Tiefkühl-Logistik gekommen. Manchmal habe die Ware drei Tage auf der Straße gestanden, berichtet Moser. Das Futter kam verdorben beim Kunden an.

„Als letzte Amtshandlung habe ich mir selbst die Kündigung in die Hand gedrückt“

2017 rutschte der Tierfutter-Händler Pets Deli in die Insolvenz – und startete neu. Die Chefin spricht über Fehler der Vergangenheit und neue Wachstumsambitionen.

Doch nicht nur die Wachstumsschmerzen beschäftigten das Startup intern. Abseits der wirtschaftlichen Schieflage, in der sich das Unternehmen vor zwei Jahren befand, gab es einen Konflikt zwischen den Gründern. Er geht heute hinter den Kulissen noch weiter, worüber die Beteiligten nicht gerne sprechen.

Verletzte Gefühle?

Vor dem Berliner Kammergericht streiten sich die beiden Pets-Deli-Gründer David Spanier und David Reinecke seit mindestens eineinhalb Jahren, bis heute gibt es kein rechtskräftiges Urteil. Einen Termin für ein Berufungsverfahren gebe es noch nicht, teilt das Gericht mit. Auf dem Papier dreht sich der Prozess um relativ wenig Geld – von außen betrachtet geht es in diesem Prozess vor allem um die verletzten Gefühle zweier ehemaliger Geschäftspartner.

Gründerszene hat den Aufstieg und Fall von Pets Deli mit neuen Details rekonstruiert. Denn unabhängig von den wirtschaftlichen Problemen von Pets Deli 2017 gibt es eine Geschichte, die größer ist. Sie handelt von zwei Freunden, die zusammen gründeten und sich dann heillos zerstritten. Ein Konflikt, der eskalierte, als die kriminelle Vergangenheit des einen Gründers, David Spanier, bekannt wurde. Wie konnte es so weit kommen?

Bild: Pilar Torres

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain