Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Münchener Onlinesupermarkt Freshfoods gibt auf

Vor sieben Jahren startete der Regionalhändler Feneberg seine Tochter Freshfoods. Der bayerische Lieferdienst wird nun eingestellt und an Bringmeister übergeben.

Der bayerische Lieferdienst Freshfoods stellt seinen Service ein. Als Grund nennt das Unternehmen „hohe Investitionen“. Seit vergangenem Jahr ist auch Amazons Lieferdienst Fresh in München aktiv und neben Rewe und Bringmeister ein großer Konkurrent.

Der Onlinesupermarkt Freshfoods wurde 2011 als Tochter der Allgäuer Einzelhandelskette Feneberg gegründet. Zuletzt umfasste das Sortiment rund 6.000 Artikel, darunter Eigenmarken sowie regionale Lebensmittel wie Käse und Fleisch. Der Großteil der Produkte war bislang außerdem über Amazon Prime Now erhältlich.

Seit Februar gehört die Muttergesellschaft Feneberg zur Edeka-Verbundsgruppe und hat dadurch den Status eines selbstständigen Kaufmanns. Freshfoods-Kunden werden ab dem 24. Oktober auf den Lieferdienst Bringmeister umgeleitet.

Laut Bundesanzeiger schrieb der Onlineshop tiefrote Zahlen. 2015 und 2016 lag der Jahresfehlbetrag bei knapp zwei Millionen Euro. Ende 2016 beschäftigte Freshfoods 37 Mitarbeiter.

Bild: Mel Yates / Getty Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain