Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Neuanfang bei Gastro-Startup Resmio – alle drei Gründer gehen

Das Berliner Reservierungsportal Resmio hat seine Geschäftsführung einmal komplett ausgetauscht. Alle drei Gründer haben das Startup verlassen.

Es weht frischer Wind beim Gastro-Startup Resmio. Bereits im Herbst beschloss das Gründerteam aus Yasha Tarani, Michael Marder und Niels Sandholt Busch das Berliner Unternehmen zu verlassen. Sandholt Busch hatte sich bereits 2016 aus der Geschäftsführung zurückgezogen, war aber weiterhin bei Resmio tätig. Nach sieben Jahren wollten sich die Gründer neuen Themen widmen, heißt es von Tarani auf Nachfrage von NGIN Food. Alle drei behalten ihre Unternehmensanteile. Schon im Oktober übernahmen dann der 36-jährige Christian Bauer und Michael Schade die Führung.

Das Startup verkauft Reservierungs-Softwares für Restaurants. Anders als bei BookaTable, OpenTable oder Quandoo werden Nutzer aber nicht auf eine externe Plattform geleitet, sondern reservieren ihren Tisch direkt auf der Website des Restaurants.

Vier Millionen Euro hat Resmio laut Gründer Tarani in vier Finanzierungsrunden eingesammelt, zu den Geldgebern zählen Verlage wie Müller Medien und Heise Media Service. Müller Medien habe im vergangenen Jahr mit ihm im Gespräch gestanden und ihn als neuen Chef vorgeschlagen, erzählt Christian Bauer. Der Nürnberger hat bereits selbst in der Gastronomie gearbeitet und in der Vergangenheit zwei Vermarktungsplattformen gegründet.

Insgesamt 16 Mitarbeiter sind derzeit noch bei Resmio angestellt. Einige haben das Startup während des Führungswechsels verlassen und sind dem Gründerteam gefolgt, um an einem anderen Projekt zu arbeiten. Wie viele Mitarbeiter gegangen sind, wollten Bauer und Tarani nicht sagen. Ein Grund könnte der Standortwechsel sein, da Resmio von Berlin nach Nürnberg in die Nähe des Investors Müller Medien ziehen will. Laut Bauer könne das Startup vor allem vom Know-How des Verlags profitieren. Dort wolle Resmio dann auch wieder verstärkt Personal einstellen, heißt es von Bauer.

Folge NGIN Food auf Facebook!

„Trotz Personalschwund und Managementwechsel ist der Umsatz im letzten Quartal stark gewachsen“, heißt es von dem CEO. Laut Tarani konnte das alte Team den Umsatz 2017 im Vergleich zum Vorjahr bereits mehr als verdoppeln. Wie hoch die Erlöse sind und ob das Startup profitabel ist, wollten die beiden jedoch nicht verraten.

Mehr als 7.300 Restaurants nutzen Resmio derzeit in mehreren europäischen Ländern. Der stärkste Markt ist jedoch Deutschland. Künftig möchte die neue Führungsspitze die vier Tarifmodelle noch mehr voneinander differenzieren. Bisher bauen die Angebote noch aufeinander auf – mit steigendem Preis können die Restaurants auch auf immer mehr Features zugreifen. Bald sollen die Tarifmodelle jedoch individueller gestaltet werden und diverse Tools nur in einem bestimmten Angebot vorhanden sein.

Bild: Resmio

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain