Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Das ist der neue Wettbewerber am Catering-Markt

Den Break Even habe das Startup MeinWunschcatering gleich zu Beginn erreicht, sagt sein Macher. In der Strategie unterscheidet sich die Plattform von ihren Rivalen.

Die Konkurrenz ist groß und mit Millionen finanziert: Die Berliner Startups Lemoncat, Heycater und Caterwings wollen seit fast drei Jahren das Catering-Business digitalisieren. Hinter den Portalen stehen Investoren wie Rocket Internet und Atlantic Food Labs. Alle drei Unternehmen betreiben Plattformen, über die Kunden den passenden Caterer für ihr Event finden. Der Fokus von Lemoncat, Heycater und Caterwings liegt auf Geschäftskunden. Das Startup MeinWunschcatering hat eine andere Kundschaft im Blick: Privatpersonen. 

Jens Basenach hat das Unternehmen im Mai 2017 in Berlin gegründet. Anders als seine Wettbewerber bietet MeinWunschcatering ein festes Menü, das die rund 150 Partnerküchen für die Kunden zubereiten. Nutzer können ihr Buffet aus etwa 70 Gerichten selbst zusammenstellen, individuelle Speisen sind nicht möglich. Die Gastro-Partner kochen und liefern das Essen dann deutschlandweit in 120 Städten aus. Je nach Angebot kostet der Service rund zehn bis 30 Euro pro Person. Basenach und sein Team behalten dabei einen Teil des Verkaufspreises ein.

Im ersten Geschäftsjahr setzte MeinWunschcatering so nach eigenen Angaben mehr als eine Million Euro um. Die Plattform sei seit dem ersten Tag profitabel, sagt der Gründer. 2018 wolle das Unternehmen insgesamt 9.000 Kunden beliefern, wovon zwei Drittel private Aufträge sein sollen. Mit drei Millionen Euro Umsatz rechnet das Startup in diesem Jahr. 2019 sollen es 15 Millionen Euro werden. Das bestätigt auch der Gesellschafter B10. Zum Vergleich: Heycater setzte 2016 eine Million Euro um und wollte 2017 rund zwei Millionen Euro erwirtschaften. Aktuellere Zahlen nannte Heycater zuletzt nicht.

Um weiter zu wachsen und in andere Länder expandieren zu können, hat MeinWunschcatering Ende August einen hohen sechsstelligen Betrag vom Berliner Seed-Kapitalgeber B10, einem Business Angel sowie von 10X Value Partners bekommen, ein neuer VC des ehemaligen Global-Founders-Capital-Directors Christian Schröder. Basenach gehören nach der Runde noch 46 Prozent seines Unternehmens.

Neustart bei Heycater – neuer Chef, Team halbiert

Im August hatten zwei Führungskräfte überraschend das Catering-Startup verlassen. Nach einem turbulenten 2017 startet Heycater nun mit neuer Führung.


Bild: MeinWunschcatering

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain