Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Lohnen sich Matcha-Startups überhaupt noch?

Vor vier Jahren floss eine grüne Welle namens Matcha durch Deutschland. Und sie ist geblieben. Oder? Eine Spurensuche bei Gastronomen und Händlern des Tee-Pulvers.

Für Hipster-Cafés gehört es mittlerweile zum guten Ton, einen Matcha-Latte zum Grüntee-Cheesecake anzubieten. Beim Späti steht die Matcha-Limo neben der Fritz Kola. Und in gefühlt jeder WG-Küche findet sich ein Bambusbesen, mit dem das grüne Pulver fachgerecht aufgeschäumt wird.

Eigentlich heißt Matcha nur gemahlener Grüntee, geschützt ist der Begriff nicht. Das grüne Pulver enthält Koffein, ist reich an Vitaminen sowie Aminosäuren und ist nicht gerade günstig – 20 Gramm kosten auch mal 30 Euro. In Japan trinkt man den Tee schon seit Jahrhunderten. Etwa 2013 kam der Hype nach Deutschland. Wie sieht es jetzt, fünf Jahre später aus? 

„In Deutschland ist der Peak aus unserer Sicht vorbei“, sagt Florian Rosch. Der Berliner verkauft den gemahlenen Grüntee seit 2005, war damit einer der ersten Händler in Deutschland. Diejenigen, die das grüne Pulver unbedingt probieren wollten, hätten es mittlerweile getan. Während Rosch früher auch noch Teezubehör verkaufte, macht er seinen Umsatz zurzeit überwiegend mit dem Matchapulver. Das Interesse, in die Matcha-Szene einzusteigen und sich eine Grundausstattung zuzulegen, geht zurück. Dennoch glaubt er, dass viele Personen den grünen Tee noch immer nicht kennen. 

Der Meinung sind auch Haiko Müller, Gründer von Doyobi, und Ola Klöckner, Mitgründerin von Liquid Matter. Doyobi hat im September 2015 den Eistee Matchati auf den Markt gebracht. Liquid Matter zog im Juni 2016 mit der Limo Matcha You nach. Müller glaubt, dass Matcha weiterhin ein Nischenprodukt ist und nur von treuen Fans gekauft wird. Wie die Zielgruppe ihrer Getränke aussieht, können die Gründer dennoch nicht konkret definieren. Von der 16-jährigen Schülerin, über den 25-jährigen Großstädter bin hin zur 50-jährigen Teetrinkerin sei jede Gruppe vertreten, so der Doyobi-CEO.

Der Biosaft-Produzent Voelkel hat seine Limo BioZisch Matcha im Sommer 2014 auf den Markt gebracht. Gemessen am Umsatz ist das Getränk nach Angaben des Unternehmens das drittstärkste der Brauselinie. Der Absatz des grünen Drinks ist „konstant bis steigend“, so eine Sprecherin. Die meisten Flaschen verkaufe Voelkel in den Sommermonaten.

Das Matcha-Startup Seicha schreibt bereits schwarze Zahlen.

Ein anderer Matcha-Drink ist Seicha. Mitgründer Benjamin Böning hat einen optimistischen Blick auf den Trend. Er denkt, dass Produkte mit verarbeitetem Matcha gerade erst ihren Boom feiern. Die Brause des Startups ist nicht nur in einigen Edeka- und Rewe-Filialen gelistet, sondern wird mehr und mehr ins Ausland verschickt, so der CEO. Im vergangenen Jahr haben die Hamburger ihren Absatz nach eigenen Angaben um 155 Prozent gesteigert und 2017 so mit einem leichten Plus abschließen können. Zudem steckte der österreichische VC Square One Foods im Februar frisches Geld in die Matcha-Limo. Über die Summe möchte sich Seicha jedoch nicht äußern. 

„Für mich ist Matcha nicht vorbei, sondern erst noch im Kommen“, sagt auch Klöckner. Ihr Produkt findet man in Münchner Denn’s-Filialen und in einzelnen Cafés. Seit der Gründung wachse der Umsatz der Matcha You-Limo stetig. Konkurrent Matchati macht den meisten Absatz nach eigenen Angaben hingegen in der Gastronomie. Wie viele Flaschen die Startups verkaufen, wollen die Gründer der Matcha-Startups jedoch nicht verraten. Aber auch Matcha-Händler Rosch bestätigt, dass die Nachfrage nach dem grünen Pulver auf Herstellerseite leicht steigt.

Doch Matcha ist ja nicht nur etwas für Getränke. Daniel Roters betreibt seit knapp zwei Jahren die japanische Bäckerei Kame in Berlin. In den zwei Filialen werden unter anderem auch Kekse und Kuchen mit Grünteepulver gebacken. Produkte mit Matcha machen allerdings nur ein Zehntel des gesamten Umsatzes aus, so der Besitzer. Zumeist werden die grünen Backwaren eher von deutschen Kunden gekauft, selten von asiatischen.  

Folge NGIN Food auf Facebook!

Ist der Match-Trend nun also doch tot? „Aus unserer Sicht lohnt es sich jetzt nicht mehr, noch auf den Matcha-Zug aufzuspringen“, resümiert Florian Rosch. „Einige Marktbegleiter haben schon wieder das Handtuch geschmissen, da sie zu spät eingestiegen sind und keine ausreichenden Umsätze erzielen konnten.“ Das liege auch daran, dass Kunden immer seltener billiger produziertes Grünteepulver aus China kaufen, was lange Zeit im Supermarkt zu finden war. Zudem sei es für deutsche Startups schwieriger, schnell Kontakte zu zuverlässigen japanischen Teehändlern zu knüpfen, da Unternehmer für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen und einer – für Japaner wichtige – Vertrauensbasis viel Zeit benötigten.

Den medialen Höhepunkt hat die Matcha-Welle längst erreicht, aber vorbei ist der Trend noch nicht. Selbst wenn der gemahlene Grüntee weiterhin eine Nische bedient, so schnell werden die grünen Kuchen, Limos und Tees wohl nicht aus den Kühlregalen verschwinden. Die steigenden Absatzzahlen zeigen, dass die Nachfrage nach Matcha weiterhin da ist und Food-Startups davon profitieren können.

Bilder: IMAGEMORE Co, Ltd. / Getty Images, Seicha

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain