Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Australische Bank nutzt Blockchain, um Mandeln nach Deutschland zu verschicken

Schon lange ist klar, dass die Blockchain den Handel revolutionieren kann. Nun wurden 17.000 Kilo Mandeln mit der Technologie über den halben Globus geschickt.

Die Commonwealth Bank of Australia hat 17.000 Kilo Mandeln nach Hamburg verschickt. Was für sich genommen nichts außergewöhnliches ist, könnte für die Handelsbranche allerdings revolutionär sein. Denn der gesamte Vorgang wurde in der Blockchain transparent für alle Partner festgehalten. 

Schon lange ist bekannt, dass die Blockchain vor allem den Logistik Bereich revolutionieren kann. Denn Informationen können für alle Teilnehmer sichtbar in der Blockchain gespeichert und auch nicht manipuliert werden.

Wie so ein Vorgang aussehen kann hat jetzt der von der Commonwealth Bank of Australia veranlasste Transfer gezeigt. An dem Container mit den Mandeln wurden Geräte befestigt, die unter anderem die Position, die Temperatur und Luftfeuchtigkeit im Container überwacht haben. Alle Daten die dabei erfasst wurden in eine Blockchain geschrieben.

Jeder, der Zugang zu der Blockchain hat, kann so zum Beispiel sehen, dass die Temperatur während der Verschiffung immer eingehalten wurde. Auch der aktuelle Aufenthaltsort ist stets einsehbar. Gerade im Handel mit verderblichen Lebensmitteln kann so wesentlich besser die Herkunft und der Transport der Lebensmittel dokumentiert werden.

Einmal Blockchain to go, bitte!

Die Blockchain-Technologie erschüttert nicht nur das Bankwesen. Auch die Lebensmittelbranche wird sich wandeln. Wo wird die Blockchain die Industrie verändern? Und warum?

Als Blockchain wurde dabei die Ethereum Blockchain benutzt. Dazu wurde allerdings eine private Variante erstellt, sodass die Daten nicht für jeden außenstehenden sichtbar waren. Es ist durchaus davon auszugehen, dass die Dokumentation in der Blockchain zukünftig häufiger genutzt wird.

Die so entstehende Transparenz würde einerseits den Händlern Sicherheit geben, dass die Ware korrekt behandelt wurde. Andererseits gibt es sogar Pläne, die Verbraucher Einblick auf die Blockchain zu gewähren, etwa über einen Public Key, der auf jeder Packung abgebildet wäre. Damit könnte jeder Verbraucher den Werdegang seiner Lebensmittel zurückverfolgen.

Folge NGIN Food auf Facebook!

Dieser Text erschien zuerst bei Kryptoszene.de

Bild: Getty Images / VCG / Contributor

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain