Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Kuchenfreude, Jägermeister, Lakrids – das sind die Food-News der Woche

Dr. Oetker stellt seinen Tortenlieferservice ein, der VC-Arm von Jägermeister investiert in ein Kunst-Startup und junge Gründer setzen Millionen mit Süßigkeiten um.

Lieber NGIN-Food-Leser,

nach eineinhalb Jahren musste die Digitaleinheit von Dr. Oetker ihren Onlineshop Kuchenfreude wieder einstellen. Über das Portal konnten Nutzer frisch gebackene Torten bestellen und sich nach Hause liefern lassen. Die Nachfrage war nicht hoch genug, und so musste Dr. Oetker die Reißleine ziehen. Die Erfahrungen wolle der Bielefelder Konzern für andere Projekte nutzen, die ähnliche Konzepte verfolgen, heißt es. Mehr dazu hier.

Worüber wir in dieser Woche berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten im Überblick:

Jägermeister-VC beteiligt sich an Artnight: Die im Sommer gegründete Beteiligungsgesellschaft M-Venture ist beim DHDL-Startup Artnight eingestiegen, das Kunstevents vermittelt. Warum sich Jägermeister gerade für dieses Unternehmen entschieden hat und wo der Fokus der künftigen Investitionen liegt, steht hier.

Frank Thelen will Von-Floerke-Anteile abgeben: Der Onlinehändler Von Floerke stand zuletzt in der Kritik, weil er seinen billigen Alkohol nicht mehr ausliefern konnte. Insidern zufolge steht das Startup kurz vor der Insolvenz. Thelen wolle verhindern, dass die Crowdinvestoren ihr Geld verlieren, heißt es. Mehr dazu hier.

Millionenumsätze mit SüßigkeitenIn dieser Woche haben wir gleich zwei Startups vorgestellt, die ein erfolgreiches Business mit Marshmallows, Gummibärchen und Lakritz aufgebaut haben: das dänische Unternehmen Lakrids by Johan Bülow sowie den hessischen Onlineshop Naschlabor.

Dieses Startup bringt den nächsten Lunch-KühlschrankDie Konkurrenz für das Düsseldorfer Unternehmen Livello ist groß. Daher will das Startup mehr machen, als nur seine Kühlschränke in Büros zu stellen. Was den Foodtech-Anbieter von anderen unterscheidet siehst du hier.

Was du sonst noch wissen solltest: Die Aktie des US-Kochboxenversenders Blue Apron ist erstmals unter die Ein-Dollar-Marke gefallen. Am gestrigen Donnerstag lag der Tiefstwert bei 0,77 Dollar. Der Börsenwert des Hellofresh-Konkurrenten ist seit dem IPO im Sommer 2017 um mehr als 90 Prozent gesunken. Nun läuft Blue Apron Gefahr, von der New Yorker Börse genommen zu werden, wenn der Preis einen Monat lang unter einem Dollar liegt, so die New York Post.

Das war's für diese Woche – am kommenden Donnerstag liest du wieder von uns!

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib’ uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Scott Eisen/Getty  Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain