Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Kochzauber, Foodora, Delinski – das sind die Food-News der Woche

Lidl stellt seinen Kochboxen-Service ein, Uber Eats sowie Foodora verlassen Österreich und ein Wiener Startup gibt Rabatt bei Tischreservierungen.

Liebe NGIN-Food-Leserin, lieber Leser,

vor über drei Jahren stand das Kochboxen-Startup Kochzauber schon einmal vor dem Aus. Lidl wollte das Berliner Unternehmen retten und kaufte Kochzauber auf. Doch auch unter dem Discounter lief das Geschäft schlecht. In zwei Wochen stellt Lidl den Kochboxen-Service ein, wie NGIN Food exklusiv erfuhr. Mehr über das Aus von Kochzauber erfährst du hier.

Worüber wir in dieser Woche berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten im Überblick:

Uber Eats und Foodora ziehen sich aus Österreich zurück: Gleich zwei Lieferdienste gaben in den vergangenen Tagen bekannt, den Rückzug anzutreten. Uber Eats gibt Österreich komplett auf. Foodora fusioniert mit Mjam, einer weiteren Essensplattform der Berliner Mutter Delivery Hero.

Beets & Roots schließt Millionenfinanzierung abDie gehypte Berliner Restaurantkette, die bekannt ist für ihre gesunden Salate, hat eine Series A in siebenstelliger Höhe abgeschlossen. Mit dem Kapital will Beets & Roots neue Standorte eröffnen. Mehr zur Finanzierung steht hier.

Lieferroboter raus aus den Städten! In die kleinen Maschinen wird viel VC-Geld gesteckt, dabei sind sie gar nicht mal so praktisch, schreibt unser Autor. Die Roboter kommen keine Treppen hoch, werden getreten oder stehen vor verschlossener Tür. Das verzögert die Lieferung ungemein. Was Don Dohlmann schreibt, liest du hier.

Rabatt auf freie RestaurantplätzeÜber das Wiener Startup Delinski können Nutzer einen Tisch buchen und dabei noch Geld sparen. Das Portal konzentriert sich auf Zeiten, in denen die Restaurants ohnehin wenig Gäste haben. Mehr über Delinski erfährst du hier.

Was du sonst noch wissen solltest: Medienberichten zufolge soll Amazon bald seinen ersten kassenlosen Supermarkt in Europa eröffnen. In London habe sich der Konzern bereits eine freie Ladenfläche für sein Amazon-Go-Konzept gesichert. In den USA betreibt der Händler seit dem Start vor einem Jahr bereits zehn Filialen. Pläne für einen deutschen Markt gibt es bislang nicht.

Das war's für diese Woche – am kommenden Donnerstag liest du wieder von uns!

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib’ uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Getty Images / David Ryder / Stringer

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain