Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Übernahmekampf um Just Eat spitzt sich zu – Lieferando-Mutter beteiligt

Eigentlich war die Übernahme des Lieferdienstes Just Eat durch Takeaway schon vereinbart. Doch auch der Internetkonzern Prosus hat starkes Interesse. Der Streit geht weiter.

Der Übernahmekampf um den britischen Lebensmittel-Lieferdienst Just Eat zwischen den niederländischen Unternehmen Takeaway und Prosus spitzt sich zu. Die Lieferando-Mutter Takeaway forderte seinen mit beiden Seiten verbandelten Großaktionär Delivery Hero zur Zurückhaltung auf. Delivery Hero solle an der Abstimmung über die Übernahme nicht teilnehmen, weil es Interessenkonflikte gebe, erklärte Takeaway.

Delivery Hero ist auf der einen Seite an Takeaway beteiligt, seit der niederländische Konzern das Deutschland-Geschäft des Berliner Unternehmens mit den Lieferdiensten Lieferheld, Foodora und pizza.de für knapp eine Milliarde Euro übernommen hat und das mit Bargeld und eigenen Aktien bezahlte. Auf der anderen Seite ist der Internetkonzern Prosus, der eine 5,7 Milliarden Euro schwere Gegenofferte für Just Eat abgegeben hat, mit 22,3 Prozent der größter Aktionär von Delivery Hero.

Just Eat hatte sich im Sommer auf einen Zusammenschluss mit der niederländischen Takeaway geeinigt. Die Fusion war allerdings auf Widerstand bei Investoren getroffen, die die Bewertung von Just Eat zu niedrig fanden. Ein Kursrückgang der Aktien von Takeaway hat derweil den Wert des Angebots von ursprünglich 731 Pence pro Aktie auf 594 Pence gesenkt. Prosus winkt dagegen mit 710 Pence je Anteilsschein.

In welche Richtung wird Delivery Hero in Zukunft gehen, Niklas Östberg?

Der Heimatmarkt ist verkauft, einige Marken verschwunden und Delivery Hero liefert längst nicht mehr nur Essen aus. Im Interview spricht der CEO über seine Pläne.

Bild: Getty Images / Nicolò Campo

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain