Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

30 Millionen Euro für Gastro-App Choco

Der Messenger des Berliner Startups verbindet Restaurants und Supermärkte mit ihren Lieferanten. Das ruft Bessemer Ventures und namhafte Business Angels auf den Plan.

Die erste Million Euro Wagniskapital bekam Choco schon zum Start im März 2018, unter anderem von Atlantic Labs. Nun hat die Messenger-App eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen und rund 30 Millionen Euro (33,5 Millionen Dollar) eingesammelt. Angeführt wurde die Series A vom Linkedin-Investor Bessemer Venture Partners. Der US-Kapitalgeber Base10 hat ebenfalls Geld gegeben, so auch diverse Altgesellschafter. 

Dazu zählen VCs wie Target Global und Greyhound Capital sowie namhafte Business Angels aus der Tech-Szene: Soundcloud-Gründer Eric Wahlforss, Ruchi Sanghvi und Aditya Agarwal, zwei der ersten Facebook-Entwickler und spätere Dropbox-Manager, der ehemalige Uber-Produktchef Daniel Graf, Seriengründer Lukasz Gadowski sowie der Amorelie-Gründer Sebastian Pollok über seinen neu gestarteten Visionaries Club. Seit der Gründung hat Choco nach eigenen Angaben etwa 37 Millionen Euro erhalten.

100 Mitarbeiter in 18 Monaten

Über den Messenger-Dienst von Choco können Gastronomen, Supermärkte und Kantinen mit ihren Lieferanten kommunizieren, Lebensmittel bestellen und Rechnungen anfordern. Derzeit ist der Service in 15 Städten in Europa und den USA verfügbar. Mehr als 3.000 Händler seien bei Choco registriert, sagt Mitgründer Daniel Khachab im Gespräch mit Gründerszene. „Mehrere Tausend“ Abnehmer nutzen den Dienst auf der anderen Seite.

Die ehemaligen Rocket-Internet-Manager Khachab, Julian Hammer und Rogério da Silva Yokomizo haben das Startup in Berlin gegründet. Etwa 100 Mitarbeiter beschäftigt das Trio. Die App stellen sie kostenlos zur Verfügung, nur für zusätzliche Leistungen wie die Rechnungserstellung oder eine Integration in das Bestellsystem der Lieferanten verlangt Choco eine Gebühr. Profitabel sei das Startup noch nicht. Wie viel der Messenger umsetzt, will Khachab aber auch nicht sagen. 

Szene-Urgestein Lukasz Gadowski und ein Gastro-Visionär investieren in Choco

Mit der Choco-App können Gastronomen per Messenger zum Beispiel Lebensmittel bestellen. Nun bekommt das Berliner Startup ein Investment von bekannten Geldgebern.

Bild: Sofie Delauw / Getty Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain