Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Heycater-Gründerin: „Wir haben Scheiße gefressen“

Nach einem turbulenten Jahr 2017 hat sich die Berliner Catering-Plattform Heycater gefangen. Mit neuen Geldgebern will das Food-Startup wieder eine Expansion wagen.

Das Berliner Catering-Startup Heycater hat eine neue Finanzierungsrunde abgeschlossen. Ein „mittlerer siebenstelliger“ Betrag sei geflossen, so die Geschäftsführer Therese Köhler und Henrik Piroth im Gespräch mit Gründerszene und NGIN Food. Eine genaue Summe nennen sie nicht. 

Intern nennen die Chefs die Runde „Series Phoenix“. Das Startup hat sein Stammkapital massiv erhöht und seinen Gesellschafterkreis einmal rundum erneuert. „Die Firma sollte wie neu geboren dastehen“, sagt Piroth. Heycater wollte nach eigenen Anhaben erfahrenere Unternehmer an Bord holen und die Macht nicht mehr auf einzelne Investoren verteilen, wie es zuvor der Fall war.

Atlantic Food Labs, Döhler Ventures und Kraut Capital, die seit 2016 an dem Startup beteiligt sind, haben ihre Anteile drastisch verringert. Ehemalige Mitarbeiter sowie die früheren Manager Radtke und Neubauer haben ihre Unternehmensanteile verkauft. Köhler und Piroth haben aufgestockt, ihnen gehören über diverse Gesellschaften aktuell rund 35 Prozent. Außerdem haben der Berliner VC Fonds Kreativwirtschaft, Hevella Capital, die Beteiligungsfirma des Creditshelf-Investors Rolf Elgeti sowie die Trivago-Gründer Rolf Schrömgens und Malte Siewert in Heycater investiert. Auch wenn sich die Unternehmensbewertung erheblich verändert hat, eine „Down Round“ sei die Finanzierungsrunde nicht gewesen, betonen die Manager. 

Neun Monate lang profitabel

Heycater hat eine turbulente Zeit hinter sich. „Wir haben Scheiße gefressen“, sagt die Chefin heute gegenüber Gründerszene und NGIN Food. 2017 musste Heycater die Hälfte des Teams entlassen. Sehr sparsam hätten sie das Unternehmen weitergeführt, Köhler. Im vorvergangenen Jahr verließen Mitgründerin Sophie Radtke und Produktchefin Miriam Neubauer zudem überraschend das Unternehmen. Gründerin Therese Köhler führte ihre Firma drei Monate alleine weiter. Die drei seien sich uneinig über die Zukunft des Startups gewesen, sagte Köhler vor einem Jahr zu Gründerszene und NGIN Food. 

Das Trio hätte die falschen Mitarbeiter für Führungspositionen ins Unternehmen geholt und das Unternehmen sei zu schnell gewachsen, sagte Köhler damals. Der Heycater-Gesellschafter Atlantic Food Labs hat ihr im November 2017 dann Piroth als zweiten Geschäftsführer zur Seite gestellt.

Heycater will nun in Wachstum investieren, nennt aber keine konkreten Pläne. Seit der Kündigungswelle 2017 musste das Startup keine weiteren Mitarbeiter entlassen, sondern habe neue eingestellt, so Piroth. In sieben deutschen Großstädten vermittelt das Portal laut Website das Essen von mehr als 150 Catering-Unternehmen. Für die Zukunft peilt die Plattform auch Regionen außerhalb Deutschlands an. 

Rockets zweiter Anlauf im Catering-Markt

Die neugegründete B2B Food Group fasst mehrere Catering-Startups zusammen und soll weitere zukaufen. Rockets Caterwings blieb bislang hinter den Erwartungen zurück.

Ab April 2018 sei Heycater für neun Monate lang profitabel gewesen. 2018 konnte die Firma ihren Umsatz im Vergleich zum Vorjahr nach eigenen Angaben verdreifachen. Genaue Zahlen wollen die Geschäftsführer aber nicht verraten. Nur so viel ist bekannt: 2016 setzte das Startup eine Million Euro um und wollte die Summe im Jahr darauf verdoppeln. 

Ein Wettbewerber hat sich zurückgezogen

Ein Wettbewerber auf dem deutschen Markt ist Lemoncat. Das drei Jahre alte Startup von Doreen Huber hat zuletzt 2017 Kapital eingesammelt, darunter von Rocket Internet und Point Nine Capital. Umsätze sind nicht bekannt.

Rocket Internet baut gerade die B2B Food Group auf, um seine Catering-Startups unter der Gesellschaft zu bündeln. Dazu gehört auch die deutsch-britische Plattform Caterwings, die bisher hinter den Erwartungen zurückblieb. Dass der deutsche Markt schwierig ist, musste sich ebenfalls der französische Konkurrent Gocater eingestehen. Nachdem die Plattform im Sommer von der US-Firma Ezcater übernommen wurde, überarbeitet Gocater laut Website derzeit sein Deutschlandgeschäft.

Bild: Heycater, Mitarbeit: Caspar Tobias Schlenk

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain