Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Neustart bei Heycater – neuer Chef, Team halbiert

Im August hatten zwei Führungskräfte überraschend das Catering-Startup verlassen. Nach einem turbulenten 2017 startet Heycater nun mit neuer Führung.

Sie waren im Sommer 2015 gestartet, um einen weiteren Food-Markt zu digitalisieren. Über eine Plattform wollten die Gründerinnen Therese Köhler und Sophie Radtke Catering-Unternehmen vermitteln. Privatpersonen und Firmen sollen über die Webseite Caterer für Geburtstagspartys, Firmenfeiern und Messen finden und buchen können. Für den Caterer hat das den Vorteil, dass er sich nicht um die Kundenakquise kümmern muss. Der ganzen Branche wollten sie ein neues Image verpassen – so der Plan. „Catering hat aktuell eine negative Konnotation, weil es häufig mit langweiligen Mozzarellaspießchen und eingetrocknetem Kartoffelgratin assoziiert wird“, sagte HeyCater-Gründerin Sophie Radtke damals im Gespräch mit NGIN Food.

Schon kurze Zeit später drängten die ersten Wettbewerber auf den Markt. Rocket Internet startete seine eigene Plattform CaterWings, in das bisher sechs Millionen Euro flossen. CaterWings launchte zuerst in London, expandierte dann nach Berlin und in weitere europäische Städte. Die ehemalige Delivery-Hero-Managerin Doreen Huber folgte mit Lemoncat. Insgesamt neun Millionen hat sie seit der Gründung Anfang 2016 eingesammelt, darunter auch von Rocket. Während Lemoncat von Anfang an nur auf Business-Events gesetzt hat, fokussieren sich auch die anderen zwei Catering-Startups vermehrt auf diesen Bereich. Hubers Firma führt mittlerweile mehr als 400 Caterer. CaterWings zählt 350, Heycater listet nach eigenen Angaben mehr als 200 Anbieter. Drei Catering-Startups buhlen in Deutschland nun um die Aufmerksamkeit der Geschäftskunden.

Nach Rocket-Manier gewachsen

Mittlerweile ist der Hype um die Catering-Startups abgeflaut und Heycater ist gerade dabei, sich wieder neu auszurichten. Im August verließen Mitgründerin Sophie Radtke und CPO Miriam Neubauer überraschend das Unternehmen. Außerdem entließ das Startup in den vergangenen Monaten etwa die Hälfte der Mitarbeiter, das Team sei von 32 auf 15 Leute geschrumpft, berichtet Mitgründerin Köhler gegenüber NGIN Food. 

Doch wie kam es dazu? Heycater sei zu schnell expandiert, anstatt die Plattform im Kleinen weiterzuentwickeln. Ein fundamentaler Fehler sei gewesen, dass sich das Startup anfangs zu sehr auf Wachstum fokussiert hat, anstatt das Produkt zu optimieren, sagt Therese Köhler. Beide Gründerinnen hatten vorher bei Rocket Internet gearbeitet und waren die Gründungsmentalität der Startup-Schmiede gewohnt: Erst stark wachsen, dann Gewinn einfahren, wie Rocket-Chef Oliver Samwer gern betont.  

Folge NGIN Food auf Facebook!

Außerdem hätten sie die falschen Mitarbeiter für die Führungsposition ins Unternehmen geholt und damit ein instabiles Gerüst aufgebaut, sagt Köhler. Die Mitarbeiter seien zwar motiviert gewesen, aber hätten nicht alle Erfahrung mitgebracht. Das verkrafte ein Unternehmen nicht, wenn es von Anfang an funktionieren muss.

„Wir machen mehr Umsatz als vorher mit der Hälfte der Mannschaft“

Im Führungsteam habe es außerdem unterschiedliche Auffassungen zur Strategie gegeben, sagt Köhler. „Wenn man drei starke Kräfte hat, die unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie es weitergehen soll, dann kann das eine Firma behindern“, erzählt Köhler. „Wir haben festgestellt, dass wir unterschiedliche Vorstellungen haben. Und wir wussten, dass es essentiell war, eine Entscheidung zu treffen.“ Gemeinsam mit dem Investor Atlantic Food Labs hätten die drei Co-Founder im August die möglichen Strategien besprochen und demokratisch in einer Vorstandssitzung abgestimmt, so Köhler. Und die beiden Managerinnen hätten das Unternehmen darauf hin verlassen. Beide wollen sich auf Nachfrage von NGIN Food nicht äußern. Welche Strategien zur Diskussion standen, will Geschäftsführerin Köhler auch nicht sagen.

Nachdem die CEO Heycater dann wochenlang allein geführt hat, fragte sie bei Atlantic-Food-Labs-Chef Christophe Maire nach Unterstützung. Spontan wurde ihr der 20-jährige Henrik Piroth als vorgestellt, der von der Entscheidung ebenso überrascht war wie Köhler, wie die beiden erzählen. Der WHU-Absolvent hatte bis dahin noch keinen Kontakt mit dem Catering-Business. Seit November ist Piroth nun COO von Heycater.

Heycater habe 2016 eine Million Euro umgesetzt. 2017 wollte das Unternehmen die doppelte Summe einnehmen, wie Köhler im Oktober dem Handelsblatt erzählte. Auf Nachfrage bestätigen Köhler und Piroth die Summen, wollen jedoch keine weiteren Angaben zum aktuellen Umsatz, Profitabilität und Funding machen. „Wir machen mehr Umsatz als zuvor – mit der Hälfte der Mannschaft“, heißt es von Köhler. 

Auch die Konkurrenz lässt sich nicht in die Karten schauen. Der Wettbewerbsdruck scheint jedoch Spuren zu hinterlassen. CaterWings hat seine Führungsebene in den vergangenen Monaten ebenfalls einmal komplett ausgetauscht. In Großbritannien, einem der wichtigsten Märkte von CaterWings, schrieb das Rocket-Startup 2016 noch erhebliche rote Zahlen: Dort war der Verlust mit rund 982.000 Pfund fast dreimal so hoch wie der Umsatz. Kommentieren wollten die Geschäftsführer die Lage allerdings nicht.

Bild: Heycater

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain