Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Grüne Woche, Amazon Go, Ritter Sport – das sind die Food-News der Woche

In Halle 12 der Grünen Woche wird Street Food angeboten.

Auf der Grünen Woche dreht sich alles um Food-Startups, Amazon eröffnet seinen ersten kassenlosen Supermarkt und der Ritter-Sport-CEO lobt E-Food.

Lieber NGIN-Food-Leser,

zurzeit läuft in Berlin die weltgrößte Messe der Lebensmittelbranche: Die Grüne Woche. Und natürlich haben auch wir uns dort genau umgeschaut. Wir waren in den Hallen unter dem Funkturm unterwegs und haben für dich nach den neuesten Trends gesucht. Was es dort zu sehen gab, zeigen wir dir in diesem Video. Obendrein hat die Grüne Woche am Mittwoch zum ersten Mal ihren Startup Day veranstaltet. Wer den Pitch-Wettbewerb gewonnen hat, kannst du hier nachlesen.


Worüber wir sonst noch berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten der Woche im Überblick:

Amazon Go eröffnet in Seattle: Mit einem knappen Jahr Verspätung hat Amazon am Montag seinen ersten kassenlosen Supermarkt eröffnet. Sensoren sollen erkennen, welche Lebensmittel der Kunde einkauft – abgerechnet wird über das Amazon-Konto. So sollen lange Schlangen beim Bezahlen vermieden werden. Wie genau Amazon Go funktioniert, kannst du dir hier anschauen.

Ritter Sport ist von E-Food überzeugt: In der zweiten Folge unserer Rubrik „What's Cooking?“ stand uns der CEO von Ritter Sport Rede und Antwort. Für Andreas Ronken ist klar: „Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis auch in Deutschland ein signifikanter Anteil des Lebensmittelhandels auf den Online-Bereich entfällt.“ Das ganze Interview mit Ronken findest du hier.

Foodora-Fahrer demonstrieren für mehr Rechte und Geld: Der Streit zwischen den Lieferplattformen und ihren Fahrern schwelt seit Monaten. In dieser Woche war besonders viel los: Die Fahrradkuriere von Foodora demonstrierten in Berlin für mehr Lohn und mehr Geld für Reparaturarbeiten. Obendrein verkündeten die Deliveroo-Fahrer, dass sie einen Betriebsrat in Köln gründen wollen. Was genau passiert ist, haben wir für dich zusammengefasst.

Kantini – ein Food-Court, der eine Chance verspielt hat: In den vergangenen Jahren wurden Gastro-Angebote auch für den Einzelhandel immer wichtiger. Viele Malls versuchen, von der Beliebtheit junger Food-Startups zu profitieren. Im Shopping-Center Bikini Berlin hat nun ein vielversprechender Food-Court eröffnet – doch unser Autor war nach seinem Besuch enttäuscht. Warum, liest du in seinem Kommentar.

Was Du sonst noch wissen solltest: Der Online-Lebensmittelhandel konnte sich in dieser Woche über einen Meilenstein freuen – zumindest wenn man den Zahlen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel glaubt. Demnach hat der Handel von Lebensmitteln im Internet in Deutschland 2017 erstmals die Milliardengrenze überschritten. Insgesamt entfiel jeder achte Euro des gesamten Einzelhandel-Umsatzes auf den Handel im Internet.

Lesetipp: „Man ist angekommen, wenn man sich sagen hört, dass Fleur de Sel einfach nicht dasselbe ist wie Salz.“ Mit diesem verheißungsvollen Satz beginnt Felix Dachsel in der Zeit seine Reflexion darüber, was es denn wohl zu bedeuten hat, dass er sich nun Fleur de Sel. kauft. Klingt aufs erste etwas abgehoben, entwickelt sich aber zu einer vollendeten Parabel der eigenen Ernährung auf den jeweiligen Lebensabschnitt. Und nebenbei weiß man danach auch, warum Fleur de Sel wirklich etwas ganz anderes ist als Salz.

Das war’s für diese Woche – am kommenden Donnerstag liest Du wieder von uns!

PS: Möchtest Du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Messe Berlin GmbH

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain