Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Foodora, Mein-Wunschcatering, Pets Deli – das sind die Food-News der Woche

Foodora ist weg von Deutschlands Straßen, Millionenfinanzierung für Berliner Catering-Plattform und die Story hinter der Pets-Deli-Insolvenz.

Liebe NGIN-Food-Leserin, lieber Leser,

nun ist es final: Pizza.de, Lieferheld und Foodora laufen nach dem Übernahmedeal im Dezember offiziell unter der Marke Lieferando. Kunden der drei Lieferdienste werden seit einigen Tagen auf die Bestellplattform von Lieferando weitergeleitet und auch die pinken Fahrradkuriere haben ihre Jacken und Rucksäcke gegen die des neuen, orangefarbenen Eigentümers eingetauscht. Für die Nutzer heißt das eigentlich, dass es mehr Restaurants zur Auswahl gibt. Die sind mit dem Zusammenschluss aber oft nicht zufrieden. Warum, liest du hier.

Worüber wir in dieser Woche berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten im Überblick:

Millionen für Mein-Wunschcatering: Erst vor einem halben Jahr hat das Berliner Startup eine Seedfinanzierung für seine Catering-Vermittlung eingesammelt. Nun folgt bereits das nächste Investment. Von wem es Geld gab, steht hier.

Erst Tech-Gründer, jetzt KaffeehändlerHinter dem neuen Kaffee-Startup Oromo stehen bekannte Seriengründer wie der Pluspeter-Macher Cecil von Croy und Sourced-Gründer Philip von Have. Mehr über Oromo erfahrt ihr hier.

Warum sich die Pets-Deli-Gründer vor Gericht bekämpfen: Sie waren Freunde, sammelten für ihr Tierfutter-Startup Millionen ein. Dann zerstritten sie sich und schlitterten in die Insolvenz. Eine ehemalige Mitarbeitern hilft Pets Deli nun als neue CEO beim Neustart.

Rossmann stellt Amazon-Shop wieder ein: Heute bestellen und morgen geliefert bekommen? Daran seien Rossmann-Kunden nicht interessiert, so ein Manager der Drogeriekette. Also hat das Unternehmen die Kooperation mit Amazon beendet. Mehr dazu gibt's hier.

Lese-Tipp: Wie sollten sich Marken und Handelskonzerne verändern, um die Generation Z zu überzeugen? Der Frage geht die Wirtschaftswoche in einem Artikel nach. Millennials shoppen lieber online als im stationären Handel. Sie wollen unkompliziertes und schnelles Essen, aber frisch und gesund. Fast Food muss sich weiterentwickeln. Und auch die Werbung.

Das war's für diese Woche – am kommenden Freitag liest du wieder von uns!

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib’ uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Getty Images/DAVID GANNON/Freier Fotograf

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain