Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Foodora-Gründer Emanuel Pallua gründet neues Rocket-Startup aus

Im November hat Foodora-Mitgründer Emanuel Pallua den Lieferdienst verlassen. Jetzt widmet er sich mithilfe von namhaften Investoren einem neuen Foodtech-Projekt.

Vier Jahre lang baute Emanuel Pallua den pinken Essenslieferservice Foodora auf, verkaufte das Startup an Rocket Internet und ging dann mit seiner Firma an Delivery Hero über. Im Oktober beendete er schließlich seine Zeit bei Foodora und Delivery Hero. Nun arbeitet Pallua an der nächsten Herausforderung. 

Im März gründete er gemeinsam mit Rocket Internet und dem ehemaligen Foodora-Marketing-Manager Julian Stoß eine Firma aus. Im Handelsregister ist das neue Startup noch als Vorratsgesellschaft Kurfürst 1584 GmbH eingetragen. Die Idee dahinter sind laut Handelsregister „lT-Dienstleistungen und Technologie-Projekte sowie damit verbundene Geschäfte im Gastronomiesektor“. Laut Deutsche Startups soll es sich dabei um vollautomatisierte oder teilautomatisierte Küchen handeln. Im August bekam das Rocket-Startup noch einmal Geld von Vorwerk Ventures und der Schweizer Investmentfirma Rinvest. Hinter Rinvest steckt Till Reuter, der Ex-Chef des Augsburger Roboterherstellers Kuka.

Pallua bestätigt die Information auf Nachfrage von Gründerszene und NGIN Food, wollte aber keine weiteren Details nennen. „Aktuell ist alles noch sehr früh und nicht richtig ausgearbeitet“, schreibt der Foodora-Gründer. Bis zur Marktreife werde es noch einige Monate dauern.

Bild: Foodora

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain