Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Wofür Food-Startups in den USA Millionen einsammeln

Für Knochenbrühe mit Schoko-Geschmack hat Ancient Nutrition über 100 Millionen Dollar bekommen. Auch in Vitamin-Kaffee und Kokoswasser stecken Investoren viel Geld.

Millionen-Fundings in Food-Startups sind in Deutschland selten. Und wenn, dann greifen vor allem Tech-Produkte hohe Summen ab, wie die Essensmarken-App Lunchio oder die Fitness-App 8fit zeigen. In den USA wollen Geldgeber auch in ungewöhnlichen Lebensmitteln einen Trend erkennen und unterstützen Startups, die bisher noch eine Nische bedienen.

Knochenbrühe zum Trinken beispielsweise. Schon Gwyneth Paltrow bekannte sich vor drei Jahren zu dem Süppchen. Das Startup Ancient Nutrition aus Florida hat für Knochenbrühe mit Schoko-, Vanille- oder Apfelzimt-Geschmack in der vergangenen Woche 103 Millionen US-Dollar eingesammelt. Über 100 Geldgeber zählte die Runde, angeführt wurde sie von VMG Partners. Auch in Deutschland warb das Startup Bone Brox in der TV-Show „Die Höhle der Löwen“ für seine Brühe, lehnte einen Deal für 350.000 Euro aber ab. Dafür steckten andere Investoren 670.000 Euro in das junge Unternehmen. Die Startups verkaufen die Suppe als Wundermittel, das das Immun- und Darmsystem fördern soll. 

Die steigende Nachfrage nach gesundheitsfördernden Lebensmitteln hat auch das 2017 gegründete Startup VitaCup erkannt. Die Kalifornier setzen auf Vitamin-Kaffee. VitaCup produziert portionierte Kaffee- und Teekapseln, die mit Vitaminen angereichert sind. Dafür hat das Startup kürzlich ein Investment in unbekannter Höhe von First Beverage Ventures erhalten. Der VC hat bereits das gescheiterte Saftpressen-Startup Juicero unterstützt und im Sommer einen 64-Millionen-Dollar-Fonds geschlossen. Mindestens fünf Millionen wolle First Beverage pro Startup investieren, hieß es im Juli.

Kein Newcomer mehr, aber dennoch im Trend ist Kokoswasser. Das kalifornische Startup Harmless Harvest hat in seiner neuesten Runde 30 Millionen Dollar erhalten, darunter vom VC-Arm des Joghurtherstellers Danone. Auch der Konkurrent aus Chicago, COCO5, sammelte im Februar 1,5 Millionen Dollar von Spiral Sun Ventures und diversen Business Angels aus dem Profisport ein. Anders als Harmless Harvest positioniert sich COCO5 als Fitnessgetränk und verkauft das Kokoswasser in verschiedenen Geschmacksrichtungen wie Kirsche oder Ananas. Das Wasser ist reich an Mineralien und als isotonisches Getränk beliebt. In Deutschland haben sich ebenfalls einige Unternehmen dem Kokoswasser-Trend verschrieben, unter anderem das baden-württembergische Startup Palmensaft oder das Berliner Hotel Michelberger, das mit Fountain of Youth ein eigenes Getränk herausbringt. 

Folge NGIN Food auf Facebook!

Und auch für andere Lebensmittel gab es viel Geld: VMG Partners und Sonoma Brands investierten im Januar 10 Millionen Dollar in das kalifornische Startups Smashmallow, das Bio-Marshmallows verkauft. Der Vegy Vida Gemüsedip für Kinder bekam 1,8 Millionen Dollar und für Limo auf Teebasis von Spindrift geben VCs 20 Millionen. Nicht zu vergessen das 65-Millionen-Dollar-Funding in die Labor-Milch von Ripple. Das Startup produziert ein Milch-ähnliches Getränk aus gelben Erbsen. Und auch US-Fleischhersteller Tyson beteiligte sich am Retortenfleisch von Memphis Meats.

Lässt sich aus den Investments eine Trendwelle erkennen? Das Interesse an gesundheitsfördernden Lebensmitteln steigt und auch der Markt mit Nahrungsergänzungsmitteln wächst kontinuierlich. So hat sich beispielsweise Nestlé im vergangenen Jahr in verschiedene Pharma-Startups eingekauft. Zudem fördern Investoren mehr Projekte, die tierische Lebensmittel durch Produkte aus dem Labor ersetzen wollen, wie eben Milch und Fleisch.

Bild: Carlos Osorio / Getty Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain