Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

US-Catering-Startup ezCater greift den deutschen Markt an

EzCater kauft den französischen Konkurrenten GoCater, der auch in Deutschland aktiv ist. Der Deal könnte für deutsche Firmen wie HeyCater oder Caterwings Folgen haben.

Beim US-Startup ezCater geht es Schlag auf Schlag: Mitte Juni hatte das Unternehmen aus Boston eine Finanzierung in Höhe von 100 Millionen US-Dollar erhalten, seine Bewertung damit auf 700 Millionen erhöht und angekündigt, international zu expandieren. Nun, rund einen Monat später, folgen diesen Worten Taten. EzCater übernimmt das französische Catering-Startup GoCater. Details zu dem Deal wurden nicht genannt. Durch diese Übernahme will ezCater auch den deutschen Markt angreifen.

Denn GoCater ist neben Frankreich auch hierzulande aktiv. Laut der eigenen Internetseite arbeitet das Pariser Unternehmen in Deutschland mit über 140 Catering-Partnern zusammen. Ebenso wie ezCater richtet GoCater den Fokus dabei nicht auf Privatpersonen, sondern beliefert ausschließlich Firmen. Das Startup wurde 2016 von Giorgio Riccò und Stephen Leguillon gegründet, die davor bereits den Food-Service La Belle Assiette gegründet hatten. Hier können die Kunden in fünf europäischen Ländern Köche für private Feiern mieten. 

Laut ezCater-Gründerin Stefania Mallet war diese Erfahrung ein Grund für die Übernahme. „Mit GoCater bekommen wir ein Team aus Europa mit Erfahrung in verschiedenen Ländern“, sagte Mallet dem Magazin The Spoon. In Europa habe jedes Land seine eigenen Regeln und Gewohnheiten, die man verstehen müsse, bevor man in den Markt eingreift. 

Mit ezCaters Markteinstieg in Deutschland bekommen die deutschen Catering-Startups einen finanzstarken Konkurrenten. Vor einigen Jahren hatte Gründungen wie Lemoncat, HeyCater oder das Rocket-Internet-Startup Caterwings einen Hype ausgelöst. Zuletzt war es um die Branche allerdings ruhig geworden. Bei HeyCater musste sogar die Hälfte der Belegschaft gehen und eine neue Führung wurde eingesetzt. Nach eigenen Angaben führt aktuell allerdings noch jedes der drei Startup mehr Catering-Partner als GoCater.

Catering-Startup sammelt 100 Millionen Dollar ein

Das Bostoner Startup ezCater vermittelt Catering an Firmen und unterstützt Restaurants beim Liefern. Mit dem Investment will das Unternehmen international expandieren.

EzCater gibt es seit 2007. Nach eigenen Angaben konnte das Unternehmen seinen Umsatz in den vergangenen sechs Jahren jeweils verdoppeln. Neben einer Vermittlungsplattform, auf der Firmen den passenden Caterer finden können, bietet ezCater auch für Restaurants Hilfe, die Lieferungen umzusetzen. Etwa mit Software, die eingehende Bestellungen ordnet, oder mit logistischer Hilfe bei großen Lieferungen.  

Folge NGIN Food auf Facebook!

Bild: Getty Images / NBC

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain