Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Drei Hamburger liefern frisch gekochtes Essen – und machen Millionen

About-You-Gründer Tarek Müller ist wenige Monate nach der Gründung 2015 bei Eatclever eingestiegen. Mittlerweile ist das Hamburger Startup in vier Ländern aktiv.

In dieser Woche ist das Hamburger Startup Eatclever mit London in seinen vierten Markt eingestiegen. An mehr als 100 Standorten liefert die Ghost-Restaurant-Kette frisch zubereitete Gerichte wie indische Linsensuppe, Avocado-Wraps und Süßkartoffel-Erdnuss-Curry – im Idealfall innerhalb einer Stunde. Zu Stoßzeiten ist das allerdings nicht immer drin. 

Das Startup arbeitet mit Restaurants zusammen, die das Essen auf Vorbestellung für einen späteren Zeitpunkt oder per Sofort-Bestellung kochen und selbst an die Kunden ausliefern. Die Zutaten und Verpackungsmaterialien bekommen die Partner von Eatclever gestellt. Dafür geben sie 20 Prozent der Einnahmen an das Hamburger Jungunternehmen ab. Eatclever bietet europaweit dieselben 30 Gerichte an und gibt den Restaurants die genauen Rezeptur vor. Eine Suppe kostet rund fünf Euro, eine Reispfanne circa zehn Euro. Der Mindestbestellwert liegt bei zehn Euro, eine Liefergebühr fällt in den meisten Städten nicht an.

Zum Start im Jahr 2015 kochten die Hamburger Mohamed Chahin, Robin Himmels und Marco Langhoff das Essen noch in einer eigenen Küche, erzählt Mitgründer Chahin im Gespräch mit Gründerszene und NGIN Food. Ein Eatclever-Nutzer sei der About-You-Gründer Tarek Müller gewesen, der kurz nach dem Start bei dem Lieferdienst einstieg. Insgesamt investierten er und sein damaliger Geschäftspartner Stefan Kolle in zwei Runden etwa 250.000 Euro, so Geschäftsführer Chahin. Im selben Jahr sammelte das Trio über Companisto mehr als 255.000 Euro von Crowd-Anlegern ein. Schreibt Eatclever Gewinne oder wird verkauft, bekommen die Anleger eine Auszahlung, so der Manager.

Diese Gründer machen Millionen mit Ghost Restaurants

Honest Food betreibt virtuelle Restaurants. Anders als die Konkurrenz kocht das Startup das Lieferessen nicht selbst. An das Konzept glaubt auch der Vapiano-Gründer.

Heute beschäftigt das Startup 35 Mitarbeiter. Eatclever ist noch immer als UG eingetragen, und habe derzeit auch kein Interesse, sich in eine GmbH umzufirmieren, so Chahin. Das Startup wolle zum Beispiel keinen Kredit aufnehmen – was für GmbHs einfacher ist. Seit der letzten Finanzierung Ende 2016 wachse Eatclever aus dem eigenen Cashflow, sagt Chahin. Profitabel sei die Essensplattform auf Jahresbasis noch nicht. Im vergangenen Jahr setzte das Startup nach eigenen Angaben mehr als fünf Millionen Euro um. Für 2019 seien zehn Millionen Euro angepeilt. Das Gründertrio setzt dabei vor allem auf ein starkes Wachstum in England.

Bild: Eatclever // Kai-Hendrik Schröder

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain