Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Doordash, Gig-Economy, Grill-Startups – das sind die Food-News der Woche

Der US-Lieferdienst Doordash wird mit zwölf Milliarden bewertet, neue Regulierungen für Vermittlungsportale wie Deliveroo und Startup-Produkte für den Grillabend.

Liebe NGIN-Food-Leserin, lieber Leser,

innerhalb von drei Monaten hat das US-Lieferunternehmen Doordash Investments in Höhe von einer Milliarde Dollar erhalten. Seit vergangener Woche ist das Startup mehr als zwölf Milliarden wert. Das Geschäftsmodell ähnelt dem von Ubereats und Deliveroo, hat aber mehr Erfolg. Woran es liegen könnte, dass Doordash so attraktiv für Investoren ist, haben wir hier zusammengefasst.

Worüber wir in dieser Woche berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten im Überblick:

Werden Deliveroo, Takeaway und Co bald stärker reguliert? Die Politik möchte Arbeit in der Gig Economy strengeren Regeln unterwerfen. Hier erklärt ein Experte, wie die Rechtslage aussieht und worauf Plattformen achten müssen.

Beyond Meat stärkt europäischen Markt: Am Mittwoch gab es die veganen Burger in einer Angebotswoche bei Lidl. In vielen Filialen waren die Produkte schon morgens ausverkauft. Um das Europageschäft auszubauen, will Beyond Meat eine Produktionsstätte in den Niederlanden eröffnen. Mehr über den Burger gibt's hier.

Mageres Gehalt und Überstunden im Food-Startup: Unser anonymer Autor hat uns erzählt, wie wenig er in einem jungen Lebensmittel-Unternehmen verdient hat. Dennoch kommt er von der Startup-Welt nicht ganz los. Hier geht es zu seiner Geschichte.

Grillen mit Startup-Produkten: Strohhalme aus Apfelresten, Geschirr aus Palmblättern und Kohle aus Mais – für jegliches Grillzubehör haben Startups eine alternative Lösung. Hier gibt's eine Übersicht.

Lese-Tipp: Das Verbrauchermagazin Öko Test hat 43 Biere untersucht und in etwa die Hälfte mit der Bestnote „sehr gut“ bewertet. Unter den Spitzenreitern befinden sich die Marken Astra, Beck's und Berliner Pilsener. Besorgniserregend ist, dass rund ein Drittel der getesteten Pils-Sorten mit kritischen Mengen Glyphosat belastet waren. Das komplette Testergebnis gibt's hier.

Das war's für diese Woche – am kommenden Freitag liest du wieder von uns!

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib’ uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Philipp Guelland / Getty Images 

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain