Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Bedrohung für den Dönerspieß?

Phosphate sind für die Dönerherstellung wichtig – doch nun wollen sie einige Abgeordnete auf EU-Ebene verbieten. Droht dem Döner das Aus?

Phosphate stecken in so einigen Lebensmitteln: Sie machen Cappucino-Schaum fluffig, Schmelzkäse weich und lassen Fleisch schön saftig sein – eine Eigenschaft, die beispielsweise wichtig ist, wenn es am Dönerspieß gegrillt werden soll. Denn Phosphate binden Wasser und sorgen dafür, dass das Fleisch besser am Spieß haftet. Doch die Stoffe sind auch umstritten, ein hoher Phosphatspiegel soll beispielsweise bei Nieren-Patienten verkalkte Gefäße oder Knochenschwund auslösen und auch Herzerkrankungen werden damit in Zusammenhang gebracht. Generell ist in der EU der Einsatz von Phosphaten in Lebensmitteln geregelt, allerdings gibt es immer wieder Ausnahmen. Zum Beispiel ist nirgends rechtssicher festgelegt, in welchen Mengen Phosphate bei tiefgefrorenen Dönerspießen vorkommen dürfen. Das wollen Sozialdemokraten und Grüne im Umweltausschuss des EU-Parlaments nun ändern. Sie haben angeregt, ein Phosphat-Verbot im Dönerfleisch zu prüfen.

Update 1. Dezember 2017: Abgeordnete des Europaparlaments gaben Entwarnung: An der Rechtslage ändere sich vorerst nichts, versichern Sozialdemokraten und Grüne. Das EU-Parlament wolle dennoch eine Sicherheitsprüfung durchführen, allerdings habe der Umweltausschuss keine direkte Entscheidungsgewalt auf das Verbot.
Die erste Version des Artikels ist am 30. November 2017 erschienen.

Sollte es zustandekommen, befürchtet Renate Sommer (CDU), Mitglied des EU-Umweltausschusses, „das Ende der Dönerproduktion und damit das Ende zigtausender Arbeitsplätze“ wie sie auf Facebook schreibt: „Ohne Phosphatzusatz würden die Drehspieße beim Grillen in sich zusammensacken und wären innen noch roh, selbst wenn die Außenseite schon fast verbrannt wäre." Den Verbots-Vorschlag empfinde sie als Panikmache: „Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) stuft eine Aufnahme von bis zu 4200 mg Phosphat pro Tag als unbedenklich ein. Eine Portion Döner enthält aber gerade einmal 134 mg Phosphat“, so die Politikerin. Mit einem Phosphat-Verbot drohten der Döner-Industrie in der EU Umsatzeinbußen von insgesamt circa 10,5 Millionen Euro pro Tag sowie den Wegfall von 110.000 Arbeitsplätzen.

Ob das Verbot wirklich kommen wird, ist allerdings noch offen. Dafür muss erst das gesamte EU-Parlament darüber abstimmen. Zwischen dem 11. und 14 Dezember soll das Thema in Straßburg weiter behandelt werden. Die Lebensmittelbehörde EFSA soll außerdem bis Ende 2018 konkret die Risiken von Phosphaten in Lebensmitteln überarbeiten, wie es in der öffentlichen Stellungnahme des EU-Parlaments heißt.

Bild: Getty Images / Richard I'Anson

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain