Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Was Julia Klöckner unter digitalisierter Landwirtschaft versteht

Digitalisierung, Lebensmittelampel, Ernährungsbildung – es stehen viele Punkte auf Julia Klöckners Agenda. Wir fassen zusammen, was die neue Agarministerin vorhat.

Es gibt ein Schlagwort für die Modernisierung der Landwirtschaft, das Julia Klöckner scheinbar fest in ihren Wortschatz aufgenommen hat. „Precision Farming“, rief sie den Abgeordneten im Bundestag bei ihrer ersten programmatischen Rede als Landwirtschaftsministerin entgegen. Die Erklärung, was sie damit meint, lieferte die 45-jährige CDU-Politikerin gleich hinterher: Eine Landwirtschaft, die dank digitaler Datenerhebung effizienter als bisher arbeiten kann. Zentimetergenau würden die Landmaschinen so fahren können, erklärte Klöckner ihren Kollegen im Plenum. 

In ihrer Grundsatzrede in der vergangenen Woche stellte die neue Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft ihre wichtigsten Vorhaben dieser Legislatur vor. Zuvor hatte sich die CDU-Politikerin bereits in mehreren Interviews zu ihren Schwerpunkten geäußert. Der Digitalisierung räumt sie eine besondere Gewichtung ein. Doch was genau hat Klöckner vor? Und was bedeutet das für Food-Startups? Eine Übersicht.

Digitalisierung der Landwirtschaft 

In der Rheinischen Post führte sie ihre Sicht auf eine digitalisierte Landwirtschaft aus: „Schauen Sie sich die technische Präzision an, mit der heute Pflanzenschutzmittel und Dünger ausgebracht werden können. Nicht Gießkanne, sondern ganz gezielt. Eine Reduktion von Pflanzenschutzmitteln und Sprit auf ein Minimum ist dadurch möglich.“ Auch die Versorgung und das Melken von Kühen im Stall könne durch eine digitale Steuerung optimiert werden. „Im Hightech-Stall werden der Gesundheitszustand und die Milchqualität überwacht und dem Bauer aufs Handy geschickt“, weiß sie und schwärmt in ihrer Rede vor dem Bundestag von GPS-gestütztem Ackerbau

Im Koalitionsvertrag wird zudem der Schutz der Daten genannt, die im Zusammenhang mit Agrarwirtschaft gesammelt werden. „Die mit öffentlichen Mitteln erzeugten Daten müssen kostenlos und in geeigneten Formaten zur Verfügung gestellt werden“, heißt es dort. Viele Bauern, so die Ministerin seien inzwischen Vorreiter der Digitalisierung geworden. Sie kündigte weiter an, Schwerpunkte bei Innovation und Forschung „von der Ackerfurche bis zu Cloud“ zu setzen.

Was genau das heißt, verrät sie allerdings nicht. Der gesamte Themenkomplex der Digitalisierung wird von Klöckner zwar offenbar prioritär gesehen, konkrete Zahlen oder Maßnahmen hat die Ministerin bislang allerdings nicht genannt. 

Öko-Landbau

Digitalisierung ist auch Klöckners Antwort auf das Thema Glyphosat. Im Gespräch mit der FAZ taucht wieder ihr Lieblingswort auf, diesmal allerdings auf Deutsch: Präzisionslandwirtschaft. Bauern könnten das umstrittene Düngemittel Glyphosat durch digital gesteuerte Dosierung sehr viel effizienter einsetzen, meint die Rheinland-Pfälzerin. Das Wort Verbot hat sie im Zusammenhang mit Glyphosat bislang nicht in den Mund genommen. Anders sieht es beim Pflanzenschutzmittel Neonicotinoide aus, das schlecht für Bienen sein soll. Hier sagte Klöckner in der FAZ: Was der Biene schadet, muss vom Markt. 

Bis 2030 soll der Anteil des Öko-Landbaus laut Koalitionsvertrag auf 20 Prozent ausgebaut werden, aktuell liegt er bei acht Prozent. Klöckner bezieht sich in der Rheinischen Post auf die Wünsche der Kunden: „Die Nachfrage bei Verbrauchern nach Öko-Produkten steigt. Viele Verbraucher setzen aber auch auf einen Mix aus Öko- und konventionellen Produkten. Ich halte daher nichts davon, Öko- und konventionellen Anbau gegeneinander auszuspielen.“ 

Kennzeichnung

Die 45-Jährige hat sich klar für ein staatliches Tierwohllabel ausgesprochen. „Bessere Standards müssen erkennbar sein“, sagte sie vor dem Parlament. „Fleisch und Wurst aus Tierhaltung mit hoher Lebensqualität der Tiere kostet auch mehr. Die Kosten dafür können nicht alleine die Bauern schultern.“ Schon ihr Amtsvorgänger Christian Schmidt hatte für ein solches Tierwohl-Label gekämpft. 

Eine Lebensmittelampel, die die Menge bestimmter Inhaltsstoffe in Lebensmitteln farblich kennzeichnet, sieht Klöckner allerdings skeptisch. „Ich halte es für den falschen Weg, dass wir einzelne Rohstoffe zum Sündenbock für Fehlernährung machen“, sagte sie der FAZ. Eine Light-Limonade ohne Zucker sei auf so einer Ampel beispielsweise besser gestellt als ein natürlicher Orangensaft. „Wir brauchen eine Gesamtstrategie zur Reduzierung der Kalorienbilanz“, fordert sie stattdessen. Im Koalitionsvertrag vereinbarten Union und SPD allerdings, bis Sommer 2019 ein Modell zur Nährwertkennzeichung erarbeiten zu wollen.

Ernährungsbildung

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Aufklärung über richtige Ernährung . „Ich möchte, dass wir unseren Kindern von klein auf die besten Voraussetzungen mitgeben, um gesund groß zu werden“, sagte Klöckner vor dem Parlament. „Das Thema gesunde Ernährung gehört unbedingt in die Kitas und in die Schulen!“  

Folge NGIN Food auf Facebook!

Was bedeutet das für Food-Startups?

Konkrete Maßnahmen, Fördersummen oder Projekte ist die neue Bundesministerin bisher schuldig geblieben. Klöckner hat allerdings einige Schwerpunkte benannt, die durch innovative Lösungen von Startups besetzt werden könnten. Precision Farming etwa ist nicht nur laut Klöckner der wichtigste Trend der Landwirtschaft. Auch David Saad, Leiter des ersten Corporate Accelerators im Agrar-Bereich in Österreich, bezeichnete Effizienzsteigerung als Schlüssel für moderne Landwirtschaft. Startups aus diesem Förderprogramm wie Drone Clouds, das mit Dronen den Zustand von Nutzpflanzen misst, oder LTS, das die Gesundheit von Kühen automatisch überwacht, setzen genau hier an.

Durch die politische Gewichtung bekommt das Thema noch mehr Potential. Der stärkere Fokus auf Bio-Produkte und Ernährungsbildung bietet zudem Raum für dringend benötigte Innovationen. Natürlich würde auch die Einführung einer Ampel-Kennzeichung Food-Startups betreffen, was sich dann vor allem in den Produktions- und Verpackungskosten widerspiegelt. Ansonsten werden Food-Startups im neuen Koalitionsvertrag nur ein einziges Mal und ziemlich unvermittelt erwähnt: „Neugründungen im Lebensmittelbereich werden wir unterstützend begleiten.“ 

Mit der Digitalisierung beginnt das BMEL ohnehin erstmal offenbar im eigenen Haus:


Bild: Getty Images / Michele Tantussi / Stringer

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain