Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Dreimal gescheitert: „Heute würde ich die Dinge ganz anders machen“

Die 32-jährige Chanyu Xu hat fünf Startups aufgebaut, drei davon wurden eingestellt. Gerade verkauft sie Vitaminpräparate für Frauen. Auch dort gab es Probleme.

Vor acht Jahren gründete die Berlinerin Chanyu Xu ein Bewertungsportal, baute dann zwei Lieferservices und ein Kochboxen-Startup auf. Jetzt stellt sie Nahrungsergänzungsmittel her. Ihr erstes Startup Costumer Alliance hat Xu verkauft, die anderen wurden eingestellt.

Ihr aktuelles Projekt startete die Gründerin gemeinsam mit Ramona Milcheva vor zwei Jahren, damals noch unter dem Namen Ono Labs. Anfang dieses Jahres nannte sich das Startup in Her1 um und vergrößerte sein Sortiment um weitere Präparate. So will die Firma eine breitere Zielgruppe ansprechen, nicht mehr nur Frauen, die sich mit dem Thema Schwangerschaft beschäftigen. Parallel zum Rebranding trennte sich Xu von ihrer Partnerin: „Es hat mit ihr nicht gepasst“, sagt sie im Videointerview mit Gründerszene.

Inhalt des Videos:

  • 01:55 Was Chanyu Xu aus ihren gescheiterten Unternehmen gelernt hat
  • 04:08 Wann weiß die Gründerin, dass sie einen Schlussstrich ziehen muss?
  • 07:38 Customer Acquisition Costs und Marketingausgaben bei Food-Startups
  • 10:55 Austritt von Ono-Labs-Mitgründerin Ramona Milcheva
  • 11:44 Wirtschaftliches Wachstum von Ono Labs und Her1
  • 13:02 Wie überzeugt die Unternehmerin Investoren, obwohl sie mehrfach gescheitert ist?

„In Szene gesetzt“ ist ein neues Videoformat von Gründerszene, in dem wir regelmäßig mit bekannten Gründern sprechen – sowohl über ihr Startup als auch über persönliche Geschichten aus ihrem Unternehmerleben.

Bild und Video: Gründerszene

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain