Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Bringmeister ist in Berlin von der Nachfrage völlig überfordert

Der Edeka-Lieferdienst kommt mit den Bestellungen kaum noch nach. Auch Rewe kämpft mit Problemen. Dabei sollten sie sich freuen: E-Food wird beliebter.

Der Twitter-Nutzer Heckpiet wollte am vergangenen Donnerstag ein paar Lebensmittel bei dem Lieferservice Bringmeister bestellen. Als er aber die vorgeschlagenen Lieferzeiträume ansah, hatte er eine Frage an das Unternehmen: 

Bringmeister reagiert schnell und antwortet Heckpiet auf Twitter:

Ein paar Minuten nach seinem ersten Tweet bemerkt Twitter-User Heckpiet übrigens, dass nun auch am Samstag Abend keine Lieferungen mehr verfügbar sind. Bringmeister bleibt daraufhin nichts übrig, als sich erneut zu entschuldigen. 

Wie Heckpiet geht es derzeit vielen Kunden des Lebensmittel-Lieferdienstes in Berlin. Denn das Startup kann die hohe Nachfrage im Moment kaum noch bedienen. Wer in diesen Tagen bei Bringmeister bestellen will, stößt im Online-Shop auf Sortimentslücken und wenige Lieferfenster. Andere Kunden berichten auch von verspäteten oder ausgebliebenen Lieferungen.

Laut der Lebensmittelzeitung begründet das Unternehmen die Probleme mit Systemabstürzen infolge der hohen Nachfrage. Bringmeisters Handelspartner Edeka räumt die Schwierigkeiten ein und spricht von einem sprunghaften Anstieg der Bestellungen. Man wolle aber an der Kooperation festhalten. Dem Bericht zufolge spricht Edeka davon, „grundlegende Optimierungen in der IT und Logistik" durchzusetzen. 

Auch Rewe will dem Vernehmen nach sein Liefer-Angebot verbessern. Die Wartezeiten bei Bestellungen im Onlineshop der Supermarktkette sind in Berlin derzeit ebenfalls lang. Mitunter können Bestellungen von Rewe sogar erst später geliefert werden als von Bringmeister, wie stichprobenartige Tests dieser Redaktion ergaben. Eine Bestellung des vergangenen Dienstags etwa hätte Rewe erst am kommenden Montag liefern können. Schon in der Weihnachtszeit des vergangenen Jahres meldeten viele Lieferdienste Engpässe, da die Nachfrage so hoch war.  

Für Lebensmittel-Lieferdienste ist die hohe Zahl an Bestellungen natürlich erst einmal eine gute Nachricht. Bisher machte der Anteil von Online-Bestellungen am Lebensmittelmarkt nur rund ein Prozent aus. Experten gehen jedoch von einem kräftigen Anstieg in den kommenden Jahren aus. Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS im Auftrag des Bundesverbands Digitale Wirtschaft ergab in dieser Woche, dass jeder dritte Deutsche schon einmal Lebensmittel online eingekauft hat und es wieder tun würde. 32 Prozent zeigen sich offen dafür, auch wenn sie es noch nie getan haben. Nur ein Viertel der Befragten lehnt diese Form des Einkaufens gänzlich ab.

Die Schwarzgruppe hatte sich entgegen diesem Trend im vergangenen Jahr aus dem E-Food-Markt zurückgezogen. Kaufland stellte den Lieferdienst komplett ein, Lidl beschränkte seinen Online-Shop auf Non-Food-Artikel. Auch das könnte ein Grund für die steigende Nachfrage bei den anderen Anbietern sein. 

Folge NGIN Food auf Facebook!

Bringmeister ist der ehemalige Online-Supermarkt von Tengelmann und nach eigenen Angaben seit 1997 auf dem Markt. Im Zuge des Verkaufs von Kaisers und Tengelmann ging Bringmeister an Edeka. Der Service ist derzeit nur in Berlin und München verfügbar. In den vergangenen Wochen machte Bringmeister durch eine Kooperation mit Lufthansa und Lieferungen bis in den Kunden-Kühlschrank auf sich aufmerksam.

 

Bild: Bringmeister

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain