Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

35-Millionen-Funding: Bob Dylan bringt eigenen Whiskey auf den Markt

Der Musiker tut sich mit einem Gründer zusammen, der seine Whiskey-Marke für 150 Millionen Dollar verkaufte. Dylan ist nicht der einzige Star auf dem Spirituosen-Markt.

Marc Bushala ist äußerst nervös, als er vor einigen Jahren zum Telefonhörer greift. Denn am anderen Ende der Leitung wird gleich Bob Dylan sein. Der Nobelpreisträger und Rockstar, der für seine unberechenbaren Launen bekannt ist. Bushala hat ein ganz bestimmtes Ziel in diesem Telefonat: Er will Dylan sagen, dass er, der Rock-Poet, für seine eingetragene Whiskey-Marke einen schlechten Namen gewählt habe. Anschließend will er mit dem Musiker zusammen einen eigenen Whiskey auf den Markt bringen. Kann das gut gehen? „Ich verlor da fast den Mut“, beschreibt Bushala der New York Times den Moment vor dem Telefonat. 

Doch es ging gut. Drei Jahre nachdem Bob Dylan den Begriff Bootleg als Whiskey-Marke hat schützen lassen, bringt er nun gemeinsam mit Bushala einen Whiskey auf den Markt. Statt Bootleg heißt er Heaven's Door. Das ist nicht nur eine Referenz an einen von Dylans größten Hits. Der Titel eigne sich auch besser für einen Whiskey, der in den Supermarktregalen auf Augenhöhe stehen soll und nicht bei den billigen Spirituosen auf Fußhöhe, findet Bushala. Drei Abfüllungen sollen im nächsten Monat in den Handel kommen: ein Straight Rye, ein Tennessee Bourbon und ein Double Barrel Whiskey.

Der New York Times zufolge gibt Dylan für den Whiskey nicht nur sein Gesicht als Werbeträger her, sondern er ist ordentlicher Partner des Unternehmens Heaven's Door Spirits, das Bushala zufolge bereits 35 Millionen US-Dollar eingesammelt hat. Dylans Geschäftspartner kann selbst einige Erfahrung im Spirituosen-Geschäft vorweisen. Medienberichten zufolge hat er seine selbst gegründete Whiskey-Marke Angel’s Envy erst kürzlich für 150 Millionen US-Dollar verkauft. 

Wofür Dylan und er überhaupt eine 35-Millionen-Finazierung brauchen, bleibt dabei unklar. Allerdings haben sich alkoholische Getränke von Musik- und Filmstars zuletzt als sinnvolle Anlage für Investoren erwiesen. George Clooneys Tequila-Unternehmen Casamigos wurde im vergangenen Juni für fast eine Milliarde US-Dollar verkauft. Und auch Jay-Zs Champagner-Firma Armand de Brignac läuft dem Vernehmen nach gut. Zudem ist der Whiskey-Markt in den USA zuletzt stark gewachsen. Nach Zahlen des Produzenten-Verbunds Distilled Spirits Council ist der Absatz in den vergangenen fünf Jahren um 52 Prozent gestiegen.

Folge NGIN Food auf Facebook!

Die weltweite Fangemeinde von Dylan dürfte Boshala mit Heavens Door auf seiner Seite haben. Schon aufgrund seiner lebhaften Schilderungen der Verhandlungen mit dem Singer/Songwriter. „Manchmal bekommst du nur einen langen Blick“, beschreibt Boshala die Treffen mit Dylan. „Du weißt dann nicht, ob das jetzt Abscheu oder Zustimmung bedeutet.“ Als Dylan bei einer Verkostung sagte, es solle sich anfühlen, als sei man in einer holzigen Struktur, wusste Boshala nicht, was gemeint war. Daraufhin feilte er weiter an dem Drink, versuchte, allein über den Geruch eine hölzerne Note in die Flasche zu bekommen, erhitzte die Fässer, in denen der Whiskey lagerte. Erst nach Monaten traute er sich, ihn Dylan erneut vorzusetzen. Diesmal erntete er einen zustimmenden Blick. 

Und Bob Dylan selbst? Seine Fans wissen natürlich, dass der Sänger dem Whiskey schon auf seinem 1970er Album „Self Portrait“ einen eigenen Song widmete. Im Track „Cooper Kettle“ beschreibt er den Herstellungsprozess en Detail: „Get you a copper kettle, get you a copper coil. Fill it with new made corn mash and never more you’ll toil.” Zu Heavens' Door äußert sich His Bobness nur in einem Pressestatement: „Ich bin seit Jahrzehnten herumgereist und konnte so einige der besten Whiskey-Sorten der Welt probieren. Und das hier ist großartiger Whiskey.“ 

Bild: Getty Images / Mark and Colleen Hayward / Contributor

 

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain