Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Der gehypte Beyond-Meat-Burger im Test

Der Deutschlandstart des veganen Bratlings wurde verschoben, weil die US-Firma mit der Produktion nicht hinterher kam. Aber schmeckt der Beyond-Meat-Burger wirklich?

Auf dem Papier läuft es für das kalifornische Unternehmen Beyond Meat optimal. Seit dem Start vor rund zehn Jahren hat Gründer und CEO Ethan Brown laut Crunchbase mehr als 122 Millionen Dollar Kapital eingenommen, darunter von Leonardo DiCaprio, Bill Gates und dem Fleischkonzern Tyson Foods. Der Börsengang Anfang Mai bewertete den veganen Bratling mit 1,5 Milliarden Dollar. Die Aktie startete zu einem Ausgabepreis von 25 Dollar und schoss direkt am ersten Handelstag auf über 65 Dollar – ein Plus von 163 Prozent. Somit kletterte die Bewertung auf rund 3,8 Milliarden Dollar. 

Der Bratling basiert auf Erbsenproteinen und ist frei von Soja. Berichten zufolge soll der pflanzliche Burger wie Fleisch schmecken und ähnlich faserig aussehen. Für die blutige Farbe sorgt Rote Beete, für den fleischigen Geschmack Raucharoma. Ursprünglich wollte Wiesenhof den Beyond Meat Burger im August in Deutschland einführen. Weil die Nachfrage auf dem Heimatmarkt aber so hoch und die Produktion ausgelastet war, musste der Start verschoben werden. Seit November ist der Fleischersatz in einigen ausgewählten Restaurants in Deutschland und bei der Handelskette Metro erhältlich. Für Privatkunden gibt es ihn auch über den Startup-Supermarkt Getnow, der seine Waren von der Metro bezieht. Dort kostet ein Zehnerpack 35,90 Euro.

Noch im zweiten Quartal 2019 soll der vegane Bratling im Einzelhandel erhältlich sein, so eine Sprecherin von Wiesenhof auf Nachfrage von NGIN Food. Welche Ketten den Beyond-Meat-Burger anbieten wollen und wann genau das Produkt in den Regalen stehen soll, wollte die Sprecherin jedoch nicht sagen.

Drei NGIN-Food-Kollegen haben den Beyond-Meat-Burger probiert – ohne zu wissen, was sie vorgesetzt bekommen. Wie sie die vegane Alternative bewerten, seht ihr hier im Video.


Bild und Video: Chris Marxen / headshots-berlin.de

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain