Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Berliner Logistik-Startup Fliit erhält zehn Millionen

Fliit will die letzte Meile für Händler einfacher machen. Hierfür bekommt das Startup nun erneut Kapital, unter anderem von Carsten Maschmeyer.

Wie sie Lebensmittel zum Kunden bringen, müssen sich alle Händler überlegen, die online Ware verkaufen wollen. Das Berliner Logistik-Startup Fliit bietet hierfür eine Plattform, auf der Händler Lieferanten finden können. Für das Konzept erhält das Startup jetzt zehn Millionen Euro Wagniskapital.

Investiert haben der Maersk Growth Fonds und der Venture Capital Fonds von Carsten Maschmeyer, Alstin II. Außerdem sind bisherige Geldgeber wie die Berlin Technologie Holding an der Runde beteiligt.

2016 gründeten Nils Hempel und Flavio Alario das Startup, im April 2017 gab es dann erstmals 1,5 Millionen Euro in einer Seed-Runde. Derzeit arbeitet das junge Unternehmen deutschlandweit mit 200 Lieferanten zusammen. Das Kapital aus der aktuellen Runde soll nun nach Firmenangaben unter anderem in die Entwicklung der Plattform gesteckt werden. Außerdem will das Startup ins europäische Ausland expandieren.

Bild: Fliit

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain