Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Atlantic Food Labs, Veganz, DiscoEat – das sind die Food-News der Woche

Der Food-VC investiert in In-Vitro-Fleisch, Veganz sammelt Geld von der Crowd ein und Rocket Internet beteiligt sich an einem neuen Startup.

Lieber NGIN-Food-Leser,

nachdem der Geflügelzüchter Wiesenhof und der Pharmakonzern Merck in diesem Jahr bereits Geld in Fleisch aus dem Labor gesteckt haben, ziehen auch die Berliner Kapitalgeber Atlantic Food Labs und Blueyard nach. Das niederländische Startup Meatable will Burger und Hähnchenfilets aus einer einzigen Stammzelle züchten. Wie viel Geld es dafür von den VCs gab, liest du hier.

Worüber wir in dieser Woche berichtet haben? Hier die wichtigsten Geschichten im Überblick:

Veganz erhält 1,5 Millionen Euro Crowdkapital: Das vegane Unternehmen will sich künftig stärker als Food-Marke aufstellen. Dafür hat Veganz Kapital in einer Crowdinvesting-Kampagne eingesammelt und verspricht den Anlegern bis zu 15 Prozent Zinsen. Mehr dazu hier.

Eine Million Euro für Restaurant-AppÜber die Restaurant-App Orda können Kunden am Tisch bestellen und bezahlen, ohne auf den Kellner warten zu müssen. Ein halbes Jahr nach der Gründung bekam das Münchener Startup Kapital von namhaften Investoren. Wer das ist, liest du hier.

Das ist Rockets neue Food-Beteiligung: Im Sommer übernahmen GFC und Rocket Internet insgesamt 21 Prozent am Berliner App-Startup Discoeat. Die Bestellplattform soll im November gelauncht werden. Was Discoeat macht, erfährst du hier.

Das zweite Mal bei DHDL: Annemarie Heyl, Mitgründer des Saft-Startups Kale&Me, pitchte am Dienstag ihr neues Unternehmen Chia-Bowl in der TV-Show Die Höhle der Löwen. Einen Deal bekam sie nicht. Wie es ist, das zweite Mal im Löwenkäfig zu stehen, erzählt sie im Interview.

Was du sonst noch wissen solltest: Deliveroo hat am Montag seine Geschäftszahlen für 2017 veröffentlicht. Rund 277 Millionen Pfund hat der Essenslieferservice auf allen Märkten umgesetzt, 116 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Verluste vor Steuern lagen bei etwa 185 Millionen Pfund, 43 Prozent mehr als 2016.

Das war’s für diese Woche – am kommenden Donnerstag liest du wieder von uns!

PS: Möchtest du uns Feedback geben oder spannende Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib' uns an redaktion@ngin-food.com.

Bild: Deliveroo 

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain