Trends, Innovationen und Digitales aus der Lebensmittelbranche

Deliveroo erhält 575 Millionen Dollar – Amazon steigt ein

Der Online-Versandhändler ist der größte Investor in der Series-G-Runde des britischen Essenslieferanten. 1,53 Milliarden Dollar wurden bereits in Deliveroo investiert.

In 14 Ländern können Kunden bei Deliveroo ihr Essen bestellen – auch in Deutschland. Laut eigenen Angaben sind 60.000 Fahrradkuriere für das Unternehmen unterwegs. Jetzt steigt der Internet-Händler Amazon in das Geschäft ein. Wie Deliveroo mitteilte, führe der US-Internethändler die umgerechnet 515 Millionen Euro (575 Millionen US-Dollar) schwere Series-G-Runde an.

Damit haben Investoren insgesamt 1,53 Milliarden US-Dollar in das Unternehmen gesteckt, das 2013 gegründet wurde. Mit dem frischen Kapital will Deliveroo unter anderem sein Technik-Team ausbauen und seine Liefergebiete erweitern. „Das neue Investment wird Deliveroo helfen, weiter zu wachsen und den Kunden noch mehr Auswahl zu bieten, die auf ihren persönlichen Geschmack zugeschnitten ist“, sagte Deliveroo-CEO Will Shu.

Die Aktien des Berliner Konkurrenten Delivery Hero fielen nach der Ankündigung um bis zu 5,6 Prozent, schreibt die Nachrichtenagentur Reuters. In Amsterdam hätten die Titel der Lieferando-Mutter Takeaway 6,5 Prozent verloren.

Foodora, Deliveroo oder Lieferheld – wer überlebt die ewige Werbeschlacht?

Unter den Essenslieferdiensten tobt ein harter Verdrängungswettbewerb, der Millionen verschlingt – und erste Opfer einfordert. Doch ein Ende ist nicht in Sicht.

Erst im vergangenen Jahr hatte Deliveroo seinen Dienst in mehreren deutschen Städten wie Leipzig, Nürnberg und Essen zurückgezogen. Eine Unternehmenssprecherin teilte damals mit, man hoffe, in naher Zukunft wieder in die Städte zurückkehren zu können. Das könnte mit dem neuen Kapital nun möglich sein.

Bild: Matthew Horwood/Getty Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain