Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Das US-Startup Soylent macht seine Kunden krank

Soylent

Soylent-Produkte sind innovativ und beliebt. Weißes Pulver und ein neuer Riegel sollen ganze Mahlzeiten ersetzen – doch den Kunden wird davon schlecht.

Während die einen Essen lieben, gerne mit Freunden kochen oder eine ausgedehnte Mittagspause im Restaurant einlegen, ist Essen für die anderen pure Zeit- und Geldverschwendung. Der US-amerikanische Ingenieur Rob Rhinehart zählt sich zur zweiten Gruppe, für ihn sind Mahlzeiten „eine große Belastung“.

Deswegen entwickelte er in einem Selbstversuch im Jahr 2013 einen Drink, der Mahlzeiten ersetzt und heute weltweit zehntausende Anhänger hat: „Soylent“, dessen Name von dem Science-Fiction-Klassiker Soylent Green abgeleitet wurde, gab’s zunächst nur als Pulver, das die Kunden mit Wasser und Öl mischen mussten. Der Unterschied zu vielen Wettbewerbern: Die Konsumenten von Soylent sollten mit dem selbst gerührten Drink weder zu- noch abnehmen. Rob Rhinehart wollte lediglich, dass sie Zeit sparen und sich keine Gedanken mehr um ihr Essen machen müssen.

Dieser Plan ging auf, das Produkt kam in der effizienten Leistungsgesellschaft gut an. 100.000 US-Dollar sammelte Soylent zum Start bei einer Crowdfunding-Kampagne innerhalb von zwei Stunden ein, später gaben Investoren insgesamt 22,3 Millionen US-Dollar. Heute ist der legendäre VC Andreessen Horowitz der größte Investor des Unternehmens mit Sitz im Los Angeles. Dreiste Nachahmer, beispielsweise das Startup Mana mit Sitz in Prag, gibt es bereits.

Im vergangenen Sommer stellte das junge Unternehmen „Soylent 2.0“ vor, eine Art Milchshake, fertig in einer Flasche, die in einem schlichten Weiß mehr an ein Apple-Produkt erinnert als ein Lebensmittel. Vor zwei Monaten folgte der Riegel „Soylent Food Bar“ – doch offenbar wurde dieser nicht ausreichend getestet. Die ersten Kunden äußerten wenige Wochen später, dass sie von dem neuen Angebot Magen- und Verdauungsprobleme bekämen. Das Startup reagierte mit einem Blog-Eintrag, in dem es seinen Kunden davon abriet, die Riegel zu essen und stoppte die Produktion. Auf der Webseite können die Riegel nicht mehr gekauft werden, „derzeit nicht verfügbar“ heißt es dort in knallrot.

Wie das Unternehmen von Rob Rhinehart nun auf der eigenen Seite schildert, wurden zahlreiche Tests durchgeführt, um nach den Gründen für die Unverträglichkeiten zu suchen. Durchgeführte Tests seien allerdings negativ verlaufen, das Unternehmen prüfe deswegen nun alle Inhaltsstoffe einzeln. Allerdings musste Soylent nun zugeben, dass auch das Pulver bei einigen Kunden zu Unverträglichkeiten geführt habe.

Zwar seien „nur eine Handvoll von Kunden“ von den Problemen betroffen, wird immer wieder betont. Dennoch ist es ein massiver Rückschlag für das junge Unternehmen. „Nachbestellt“ heißt es auf der Seite für das Pulver, Kunden wird eine verspätete Lieferung angekündigt. Zwei von vier Produkten der Marke Soylent sind damit aktuellen nicht verfügbar.

Etliche US-Medien berichteten über den Vorfall, das Vertrauen der Kunden dürfte nun massiv beschädigt sein. Und die zahlreichen Kritiker, die schon in den vergangenen Jahren die Soylent-Produkte in Frage stellten, sehen sich nun bestätigt. Allerdings wird sich erst in den kommenden Monaten zeigen, wie hoch der Schaden für das drei Jahre alte Startup wirklich ist.

Bild: Getty / AFP / Freier Fotograf

 

 

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit