Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

„So einen Shitstorm muss man aushalten“

Der Geschäftsführer von Ritter Sport, Andreas Ronken

Welche Sorten liegen gerade im Trend?

„Ganz klar, limitierte Schokolade kommt gut an. Eine begrenzte Stückzahl macht einfach begehrlich, vor allem, wenn der Hersteller der Dienstleister der Community ist und das Produkt nach ihren Wünschen erschafft. Außerdem gibt es seit Jahren bei Schokoladen den Trend zur Natürlichkeit, also in Richtung pur. In unseren Schokoladen stecken nur die Zutaten, die der Konsument vermuten würde.“

Haben die Leute früher andere Sorten als heute gegessen?

„Vor sechs, sieben Jahren gab es mal eine Modewelle mit Lavendel- und Salzschokolade, also mit exotischen Geschmäckern. Die war allerdings nur von kurzer Dauer. Die klassischen Geschmacksrichtungen wie Milch, Haselnuss und dunkle Schokolade sind geblieben. Heute beschäftigen sich die Leute mehr mit den Inhaltsstoffen als früher. Sie wollen wissen, woher die Zutaten kommen und wie sie gewonnen wurden.“

Sie haben 2016 die Preise für die Nuss-Schokolade hochgeschraubt. Wie kam das bei den Kunden an?

„Ja, das war leider nötig. Nicht jede Sorte kostet in der Herstellung gleich viel. Bei uns sind die Rohstoffe der Hauptkostentreiber. Bei Nüssen gab es 2014 eine Missernte, das merken wir noch heute an den Preisen. Wir haben an den Tafeln kaum etwas verdient. Klar, wir hätten auch einfach weniger Nüsse in die Schokolade packen oder die Tafeln verkleinern können. Aber das hätte sich nicht gut angefühlt. Es war eine betriebswirtschaftliche Notwendigkeit, für diese Tafeln die Preise anzuheben, und wir haben sie nicht bereut.“

Wie viel weniger Nuss-Schokolade haben Sie dadurch verkauft?

„Bei einer Preiserhöhung ist grundsätzlich mit einem gewissen Volumenrückgang zu rechnen – das haben wir auch gemerkt. Aber inzwischen findet sich zum Beispiel die Voll-Nuss wieder unter den Top 5 unserer beliebtesten Sorten.“

46fbe4b61881bfd9bc1903eed33a6621Außerdem haben wir Andreas Ronken gefragt, wie viel Umsatz und Gewinn seine Firma macht und wie hoch das Marketing-Budget ist. Die Antworten findet ihr im neuen NGIN-Food-Heft, das es hier zum kostenlosen Download gibt. 

Außerdem im Heft: Spannende Geschichten um Delivery Hero, Fritz-Kola, Nestlé und weitere Lebensmittel-Unternehmen. Viel Spaß beim Lesen!

Bild: Ritter Sport / Chris Marxen

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain