Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Drei Berliner Gründer verkaufen abgelaufenes Essen – 70 Prozent günstiger

Sirplus-1-620x411 2

Millionen Tonnen an Lebensmitteln landen jährlich im Müll. Ein neues Startup will das verhindern und eröffnet demnächst ein Food-Outlet in Berlin.

Wir konsumieren zu viel, wir werfen zu viel weg. 18 Millionen Tonnen Lebensmittel landen alleine in Deutschland jährlich im Müll. Mehrere Startups kämpfen deswegen gegen die Lebensmittelverschwendung, darunter Etepetete aus Berlin, das aussortiere Lebensmittel im Abo verschickt, oder ResQ, eine App, über die übrig gebliebenes Restaurant-Essen verkauft wird. 

Nun gibt es in Berlin ein neues Projekt, das abgelaufenes und aussortiertes, aber noch genießbares Essen vor der Mülltonne retten möchte. SirPlus heißt das Startup, das von dem Öko-Aktivisten Raphael Fellmer, Seriengründer Alexander Piutti und dem Ingenieur Martin Schott gegründet wurde.

Anzeige
Kunden sollen künftig in einem Laden, den die Gründer als „erstes Food-Outlet in Berlin“ bezeichnen, aber auch über einen Online-Store die geretteten Lebensmittel beziehen können. Innerhalb Berlins will SirPlus das Essen gar innerhalb eines Tages ausliefern. Der Vorteil für die Käufer? Sie bekommen die Lebensmittel für bis zu 70 Prozent günstiger. Einkaufen und bestellen können sowohl Privatpersonen als auch Firmen.

In den vergangenen Wochen haben die drei Gründer über eine Crowdfunding-Kampagne auf Startnext Geld eingesammelt. 50.000 Euro sollten mindestens zusammenkommen, 150.000 Euro bestenfalls. Beinahe 93.000 Euro von mehr als 1.700 Unterstützer sind es schlussendlich geworden. 1.300 Mal wurde bei der Aktion eine Box mit geretteten Lebensmitteln bestellt, heißt es von SirPlus. Diese will das Startup nun im September ausliefern. 

Anzeige
„Ziel von SirPlus ist, die Verschwendung von Lebensmitteln massiv einzudämmen, Lebensmittelrettung zu professionalisieren beziehungsweise mainstream zu machen und damit die Industrie zu revolutionieren“, schreiben die Gründer auf Startnext. Langfristig wollen sie die Verschwendung auf maximal 30 Prozent reduzieren. In den kommenden Monaten soll das Food-Outlet eröffnet werden. Real und Metro haben demnach schon einer Kooperation zugestimmt.

Mit dem eingesammelten Geld möchte SirPlus das Outlet sowie ein Lager einrichten, Kühlwagen für die Lieferung kaufen und Mitarbeiter einstellen. 

In diesem Video erklären die Gründer, wie ihr Konzept funktioniert:

Bild: SirPlus

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain