Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Real stampft Hitmeister ein

Will es mit einem Riesen wie Amazon aufnehmen: Gerald Schönbucher ist Gründer und Geschäftsführer des Online-Kaufhauses Hitmeister

Vor zehn Monaten kaufte die Supermarktkette Real das Online-Kaufhaus Hitmeister. Dessen Marke soll nun ganz verschwinden.

Nicht mal ein Jahr nach der Übernahme des Shopping-Portals gibt die Supermarktkette Real die Marke Hitmeister auf. Wie das Online-Kaufhaus auf seiner Website mitteilt, zieht Hitmeister Mitte Februar auf die Internetadresse real.de um.

Die Real-Webpräsenz soll durch die Zusammenführung der beiden Shopsysteme in Zukunft auch als Marktplatz funktionieren, auf dem Händler weiterhin ihre Produkte anbieten können, schreibt Hitmeister.

„Es war bereits zum Zeitpunkt der Übernahme beschlossen, dass wir unser Konzept irgendwann unter der Marke Real laufen lassen würden“, erklärte Hitmeister-Gründer Gerald Schönbucher den Schritt gegenüber Gründerszene. „Das war ein sinnvoller Entschluss, da diese einfach deutlich bekannter ist.“ Die vom Hitmeister-Team gebaute Technologie für das Online-Kaufhaus werde in das bisherige Real-Shopsystem integriert, das ab Februar eigene Produkte unter der Real-Marke sowie Produkte andere Händler vertreiben wird.

Schönbucher bleibt nach eigenen Angaben Geschäftsführer der weiter bestehenden Hitmeister GmbH und wird zudem Geschäftsführer von Real Digital Services. Alle 100 Mitarbeiter von Hitmeister werden weiterhin an dem Marktplatz arbeiten.

Im März 2016 hatte Real 100 Prozent der Anteile an dem Online-Kaufhaus Hitmeister übernommen, das sich lange als deutsches Pendant zu Amazon positionierte. Real will sich mit der Übernahme online stärker aufstellen. Hitmeister sei eine „perfekte Ergänzung“, hieß es damals von Jan-Philipp Blome, der bei der Einzelhandelskette die Themen Multichannel und E-Marketing verantwortet und mittlerweile neben Schönbucher die Hitmeister-Geschäfte führt.

Ähnlich wie bei dem US-Riesen Amazon werden viele der Produkte durch Hitmeister selbst verschickt, hinzu kommen gut 5.000 weitere Händler, die ihre Produkte über den Hitmeister-Marktplatz vertreiben. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben 2,5 Millionen Kunden. Gegen Amazon wollte man mit günstigeren Preisen, weiteren Bezahlmöglichkeiten, mehr Transparenz sowie einem persönlicheren Service ankommen, wie Gründer Gerald Schönbucher 2013 im Interview mit Gründerszene sagte.

Schönbucher gründete den Hitmeister-Vorgänger Hitflip, ein Tauschportal, schon 2005 gemeinsam mit dem heutigen Wooga-COO Jan Miczaika und Online-Marketing-Guru Andre Alpar. Zu den früheren Investoren gehörten unter anderem der Schweizer VC B-to-v und die New Yorker Private-Equity-Firma Tiger Global, aber auch der European Founders Fund der Samwer-Brüder, Team-Europe-Gründer Lukasz Gadowski und eDarling-Gründer Christian Vollmann.

Bild: Hitmeister; Hinweis: Der Artikel wurde am 5. Januar 2016 um 17.45 Uhr um die Zitate von Gerald Schönbucher erweitert.

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain