Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

An Rocket verkaufen? Ein italienischer Gründer sagt, er würde das nicht wieder tun

Eine leckere Pizza?

Es war einer der größten Exits Italiens: Anfang 2015 kaufte Rocket Internet das Startup PizzaBo, einen Lieferdienst-Vermittler, für 51 Millionen Euro. Die Übernahme war damals Teil eines großen Aufschlags von Rocket im Bereich Food. Das Berliner Unternehmen erwarb gleich neun internationale Wettbewerber und investierte fast 500 Millionen Euro in Delivery Hero.

PizzaBo war Rockets erste Akquisition in Italien. Als sich das Unternehmen bei dem Gründer Christian Sarcuni meldete, habe dieser sein Glück kaum fassen können, berichtet TechCrunch. Heute sieht Sarcuni einiges anders, wie er in dem Artikel deutlich macht.

Gegenüber dem Onlinemagazin erzählt der Gründer, was sich nach dem Exit abgespielt haben soll. Rocket habe ihm versprochen, den Namen und das Logo der Firma, die er 2010 in der Studentenstadt Bologna gründete, nicht zu ändern. Wenige Monate später hieß das Unternehmen dann „Hello Food“ und sollte in 20 weitere italienische Städte expandieren.

Obwohl Rocket die Strategie änderte, habe er hart dafür gearbeitet, die Ziele zu erreichen, sagt Sarcuni zu TechCrunch. „Wir waren für den großen Marketing-Push bereit. Aber als ich vor den Fernsehkameras stand, um unseren ersten Werbespot zu drehen, haben sie mich angerufen und mir gesagt, dass sie das Budget für die Kampagne abgezogen haben, ohne irgendeine Erklärung.“

Die größte Überraschung soll für Sarcuni danach gekommen sein: An einem Morgen, fast genau ein Jahr nach dem Exit, sei er aufgewacht und habe zahlreiche SMS und Mails vorgefunden. Darin soll ihm mitgeteilt worden sein, dass PizzaBo – beziehungsweise Hello Food – an den britischen Konkurrenten JustEat verkauft wurde. So weit die Version von Christian Sarcuni.

Rocket Internet stimmt den Erzählungen von Sarcuri allerdings nicht zu. Auf Nachfrage von Gründerszene heißt es von dem Company Builder: „Die Global Online Takeaway Group hat PizzaBo im Februar 2015 vollständig übernommen, um gemeinsam mit dem bestehenden Management den führenden Essenlieferdienst Italiens aufzubauen. Anfang 2016 wurde PizzaBo wieder verkauft, da die geschäftliche Entwicklung des Unternehmens nicht unseren Standards und Erwartungen entsprach. Die in dem TechCrunch-Artikel getätigten Aussagen sind tendenziös und entbehren jeglicher Grundlage.“

Auf weitere Nachfrage gibt ein Sprecher an, dass derzeit keine rechtlichen Schritte geplant seien. Zu den konkreten Vorwürfen wie den gebrochenen Versprechen und dem Verkauf an JustEat, ohne den Gründer Sarcuni zu informieren, will Rocket weiter nichts sagen.

Sarcuni, der seine Firma bis zum Verkauf ganz ohne VC-Gelder aufgezogen hatte, sieht auch Fehler bei sich. „Wenn ich die Zeit zurückdrehen könnte, würde ich wahrscheinlich nicht die ganze Firma verkaufen“, sagt er zu TechCrunch. „Zumindest hätte ich die Kontrolle über sie behalten.“

Bild: Gettyimages/Jeff Sarpa


Dieser Artikel erschien zuerst auf www.gruenderszene.de

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain