Ein Passwort wird per E-Mail an Sie geschickt

Das Frozen-Yogurt-Startup, das es besser als Nestlé machen will

Die preisgekrönten Verpackungen von Lycka

Der Frozen Yogurt des Hamburger Startups Lycka sieht stylish aus, verkauft sich gut – und hilft armen Kindern. Aber reicht das? Wir haben den Gründer getroffen.

Felix Leonhardt hatte keine Ahnung von der Lebensmittelindustrie, als er sein Food-Startup gründete. Aber er kochte gerne, ernährte sich gesund und war überzeugt von einer Idee, die er mit seinen Studienfreunden Sven Perten und Johannes Nass im Jahr 2011 hatte. „Wir waren naiv und haben uns einfach überlegt, dass wir Frozen Yogurt in Deutschland bekannter machen wollen“, erzählt er bei einem Gespräch in einer Bäckerei in Berlin-Mitte. Anfang 2013 starteten die drei mit einem Shop-im-Shop-Konzept in Hamburg und Lübeck. Allerdings: „Wir sind damit voll auf die Fresse geflogen“, gibt Leonhardt zu. Weder die Abrechnung noch die Logistik hätten wirklich funktioniert. Heute kann er darüber lachen.

Viva con Agua und LemonAid als Vorbilder

Mitte 2013 erdachten die Gründer schließlich ein neues Konzept: Frozen Yogurt in schicken Packungen, deren Verkauf gleichzeitig ein soziales Projekt unterstützt. „Wir wollten den Konsum und den Genuss nutzen, um anderen Menschen zu helfen“, sagt Leonhardt. Das Produkt sei dabei zweitrangig gewesen. Die Gründer blieben bei Frozen Yogurt, weil sie sich ohnehin damit auskannten und die Rezepte schon entwickelt hatten. Als Vorbilder dient das Hamburger Unternehmen Viva con Agua, das Mineralwasser verkauft und von den Erlösen die Trinkwasserversorgung in armen Ländern verbessert. Oder der soziale Limonadenhersteller LemonAid. Die Lycka-Gründer entschieden sich, gemeinsam mit der Hilfsorganisation Welthungerhilfe eine Schulmahlzeit in den afrikanischen Ländern Mali und Burundi mit jedem verkauften Produkt zu finanzieren.

Den Freunden war klar: Gekauft wird nur, was gut schmeckt – und gut aussieht. Für die Verpackung schrieben die Gründer deswegen große Designagenturen in ganz Europa an. Es folgten Absagen oder gar keine Reaktionen. Schließlich meldete sich eine Agentur aus Stockholm, die die Idee der Hamburger nett fand. Die weißen Boxen, die an Verpackungen für asiatische To-Go-Gerichte erinnern, wurden entwickelt. Auch der Name kam von der schwedischen Agentur – unbeabsichtigt. „Die Agentur hat in ihren Mails immer ,Lycka till‘ als Abschiedsgruß geschrieben, was so viel bedeutet wie ,Viel Glück!‘“, erzählt Leonhardt. „Deswegen haben wir uns für Lycka als Wort für Glück entschieden, weil wir Freude und Glück vermitteln wollen.“ Die Agentur setzte den Namen schließlich in großen, knalligen Buchstaben auf die Verpackung. Im vergangenen Jahr gewann sie dafür den wichtigen Designpreis „Red Dot Award“.

Anfang des Jahres gibt’s veganes Kokosnusseis

Zwei Produkte verkauft Lycka mittlerweile: „Frozen Yogurt“, ein Eis aus fettarmem Joghurt und mit weniger Zucker als im herkömmlichen Speiseeis. Und „Vegan Froyo“, der laut Lycka „vegan, laktosefrei, glutenfrei und fettfrei“ ist. Als Geschmacksrichtungen gibt es zum Beispiel Vanille, Himbeer oder Mango. Für den großen Becher liegt der UVP bei 4,99 Euro, für den kleinen bei 2,49 Euro.

Anfang des Jahres kommt ein veganes Kokosnusseis ohne Industriezucker auf den Markt. Klingt nach Produkten für Food-Hipster und Gesundheitsfanatiker. Doch die Zahlen sprechen dafür, dass Lycka massentauglich ist. 2.500 deutsche Supermärkte, darunter Rewe, Edeka, Bio Company oder LPG, verkaufen den Frozen Yogurt, der ab der Produktion ein Jahr haltbar ist. 1.000 weitere Märkte in Österreich sind vergangene Woche hinzu gekommen. 400.000 Becher will Lycka in diesem Jahr verkaufen. 2016 soll der Umsatz erstmals im siebenstelligen Bereich liegen. Mehrere Investoren, unter anderem die Food Angels aus Heilbronn, haben das Startup mit 1,5 Millionen Euro finanziert.

Lycka Gruender

Gründer Felix Leonhardt in Berlin

Produziert wird der Frozen Yogurt in Hamburg von dem Ein-Mann-Betrieb Paradies Eis sowie in einer Manufaktur in Wales. „Das waren die einzigen guten Betriebe, die mit uns reden wollten“, sagt Leonhardt nüchtern. Heute sei Lycka einer der größten Kunden von Paradies Eis. „Jeder Becher wird dort von Hand abgefüllt“. Im Unterschied zu anderen Eissorten würden die Produkte von Lycka nicht mit Luft vollgepumpt, um massiger zu wirken. Die Becher sind dementsprechend schwer. Die Zutaten versucht das Startup regional zu beziehen.

Im Schnitt gehen neun Cent pro Becher an die Welthungerhilfe. „Davon können wir eine Mahlzeit für ein Schulkind finanzieren“, sagt Leonhardt. Rund 400.000 Mahlzeiten seien so bisher bezahlt worden.

Wo bleibt die Innovation?

Kritiker können den Lycka-Machern nun vorwerfen, dass ihre Marke zwar schön aussieht, das Produkt aber nicht innovativ genug ist. Schließlich haben die drei ein gut funktionierendes Trend-Produkt aus den USA importiert, das auch in Deutschland gehypt wurde. Allerdings scheint der große Hype längst wieder vorbei zu sein, zahlreiche Frozen-Yogurt-Läden mussten schließen. „Der Boom war zu groß, natürlich scheitern einige Hersteller“, argumentiert Leonhardt. „Immerhin kennt jetzt jeder Frozen Yogurt, das hilft uns.“

Ein weiteres Problem ist, dass große Hersteller bereits ähnliche Produkte in Deutschland auf den Markt gebracht haben. So bewirbt beispielsweise Nestlé seinen neuen Frozen Yogurt von Mövenpick derzeit massiv. Doch auch das sieht der Gründer gelassen, die Rezeptur von Lycka sei besser als die von Nestlé: „Die Lebensmittelindustrie hat sich sehr weit von dem wegentwickelt, was die Kunden eigentlich wollen, weil die Produkte Zutaten enthalten, die die Käufer niemals selbst in ihr Eis reintun würden“, argumentiert Leonhardt. „Deswegen ist es heute schon eine Innovation, eine Zutat wegzulassen und einfach Joghurt, Frucht und Agavendicksaft zu kombinieren.“

Die Gründer wollen aber ohnehin nicht nur Frozen Yogurt verkaufen. In wenigen Wochen soll ein weiteres Produkt auf den Markt kommen – etwas ganz anderes, aber ebenso gesund. Genaueres will Leonhardt uns nicht verraten. „Unsere Vision ist es nicht, Eis zu verkaufen“, sagt Leonhardt. „Wir wollen mit jedem Einkauf einen Unterschied machen und der gute Gegenpol zu den großen Lebensmittelkonzernen sein.“

Bild: Lycka

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit