Was HelloFresh im nächsten Jahr vorhat – und wann ein IPO kommen könnte

Die Rocket-Hoffnung HelloFresh wächst, zumindest intern: Im kommenden Jahr will Firmenchef Richter das Tech-Team verdoppeln und weiter in die Logistik investieren.

Das Lebensmittel-Startup HelloFresh ist eine der ganz großen Hoffnungen der offenbar schrumpfenden Firmenschmiede Rocket Internet – und ein Unternehmen, das mit Informationen zur eigenen Strategie nicht gerade um sich wirft. Auch wenn Firmenchef Dominik Richter nun dem Magazin t3n ein Interview gegeben hat, ändert das nicht viel daran. Immerhin erfahren wir aber, dass das Berliner Jungunternehmen seine Kooperation mit dem bekannten britischen Koch Jamie Oliver nicht aufgegeben hat, weil sie womöglich nicht gut gelaufen wäre. „Fürs Erste bleiben wir aber auf jeden Fall in engem Kontakt und unterstützen ja auch weiterhin gegenseitig unsere Projekte zum Thema Ernährungsbildung“, sagt Richter. Sowohl das Startup als auch der nackte Koch hätten 2017 aber anderes zu tun.

Anzeige
Und Richter dekliniert für uns noch einmal die Meilensteine durch, die sein Unternehmen im zurückliegenden Jahr erreicht hat. Fünf Logistikzentren habe HelloFresh hochgezogen. „Das waren Bauprojekte mit einem Volumen zwischen fünf und 15 Millionen Euro.“ Und auch technisch habe das Lebensmittel-Startup eins drauf gesetzt. So sei das Entwicklerteam 2016 von 60 auf 120 Mitarbeiter ausgebaut worden. 2017 will der Rocket-Hoffnungsträger noch einmal 150 neue Entwickler einstellen und damit das Team mehr als verdoppeln.

Folge NGIN Food auf Facebook!

Damit möchte HelloFresh seine Umsätze gleich verdreifachen. Wann das passiert sein soll, verrät uns Richter natürlich nicht. Nur so viel: 2017 wird erst einmal ein weiteres Logistikzentrum gebaut. „Und dann schauen wir mal, was wir mit diesem Setup in den kommenden paar Jahren erreichen können.“

Frisches Kapital für das Wachstum gab es erst vor wenigen Tagen: 85 Millionen Euro, allerdings nicht von Rocket Internet. Dass dabei die Bewertung um etwa eine halbe Milliarde auf rund zwei Milliarden Euro gesunken ist, sieht Richter nicht unbedingt in seinem Verantwortungsbereich: „Bewertungen am Kapitalmarkt unterliegen den verschiedensten Einflüssen. Manche können wir beeinflussen, andere nicht.“

Apropos Kapitalmarkt. Der mögliche Börsengang bleibt Dauerthema. Zumindest derart, dass Richter sein Unternehmen börsenfähig halten möchte. „Aber es gibt keine konkreten Pläne, ob das 2017, 2018 oder 2020 passiert.“

Ein Börsengang soll es also schon sein, auch wenn der Zeitrahmen dafür offenbar immer weiter nach hinten rutscht. Dass die HelloFresh-Gesellschafter zuletzt auch erste Gespräche über einen privaten Verkauf geführt hatten, wie es eine französische Seite berichtete, dementiert Richter noch einmal deutlich. Zuletzt dürfen wir leider auch nicht erfahren, ob Richter sein Startup zu den Rocket-Beteiligungen zählt, die dem Plan nach bald schwarze Zahlen schreiben werden. „Ich werde keine Prognose dazu abgeben, was unser Ziel für nächstes Jahr ist.“

Bild: HelloFresh

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain