Gruner + Jahr, TrueFruits, Babybrei-Startup – das sind die Food-News der Woche

Ein Schweizer Startup entwickelt innovativen Babybrei, TrueFruits wehrt sich gegen Rassismus-Vorwürfe und Gruner + Jahr kauft einen Plattform für kulinarische Touren.



Die wichtigsten Geschichten der Woche im Überblick.

Das Babybrei-Startup Yamo im Porträt: Das Startup Yamo aus der Schweiz will Babybrei so herstellen, dass die natürlichen Vitamine erhalten bleiben. Mehrere bekannte Business Angels gaben nun Geld für die Idee. Wie genau das Konzept des Startups funktioniert, erfährst Du hier.

Gruner + Jahr kauft Plattform für kulinarische Stadtführungen: Das Hamburger Verlagshaus übernimmt die Plattform Eat-the-world aus Berlin, die Führungen für Foodies in 35 Städten Deutschlands anbietet. Hier liest Du, was hinter dem Deal steckt.

TrueFruits wehrt sich gegen Rassismusvorwürfe: Unter dem Hashtag #jetztösterreichts hat der Smoothie-Hersteller TrueFruits mal wieder ein provokante Kampagne geschaltet, diesmal – das lässt der Hashtag erahnen – in Österreich. „Noch mehr Flaschen aus dem Ausland“ und ähnliche Sprüche sind auf den Plakaten zu lesen. Es hagelte Kritik. Was TrueFruits dazu sagt? Das steht hier.

Was wir sonst noch gesehen haben? Ein Startup aus Kalifornien baut Zucker nach, den man auch in menschlicher Muttermilch findet. Dieser Zucker soll unsere Nahrung jedoch nicht süßer machen. Trotzdem wittern die Gründerinnen ein Milliarden-Geschäft.

Lese-Tipp! Die Organisation Foodwatch kritisiert in einem aktuellen Report, dass Lebensmittel häufig gar nicht oder zu spät zurückgerufen werden – obwohl sie teilweise die Gesundheit stark gefährden. Den aktuellen Report dazu gibt es hier.

Möchtest Du uns Feedback geben oder Food-Unternehmen vorschlagen? Schreib uns an redaktion@ngin-food.com.

Das war’s für diese Woche – kommenden Donnerstag liest Du wieder von uns.

Bild: Getty Images

Folge NGIN Food auf:

In Kooperation mit
amplifypixel.outbrain